1 Gulden Königreich Bayern (1806 - 1918) Silber Maximilian II. Jo ...

1851, Königreich Bayern, Maximilian II. Schöne 1-Gulden-Silbermünze. Prägejahr: 1851 Prägeort: München Referenz: KM-826. Nennwert: 1 Gulden Material: Silber (.900) Gewicht: 10,23 g Durchmesser: 30 mm Vorderseite: Nackte Büste von Maximilian II. von Bayern rechts. Legende: MAXIMILIAN II. KÖNIG V. BAYERN Abschnitt: C.VOIGT (Signatur des Graveurs) Rückseite: Große Wertziffer (1) über Nennwert (GULDEN) und Datum (1851). Alles innerhalb eines Eichenkranzes.
Maximilian II. von Bayern (28. November 1811 – 10. März 1864) war von 1848 bis 1864 König von Bayern. Er war der Sohn von Ludwig I. von Bayern und Therese von Sachsen-Hildburghausen. Nach seinem Studium in Göttingen und Berlin und Reisen durch Deutschland, Italien und Griechenland wurde er von seinem Vater in den Staatsrat eingeführt (1836). Von Anfang an zeigte er eine fleißige Veranlagung und erklärte einmal, dass er Professor geworden wäre, wenn er nicht in einer königlichen Wiege geboren worden wäre. Als Kronprinz versammelte er im Schloss Hohenschwangau bei Füssen, das er mit ausgezeichnetem Geschmack wiederaufbauen ließ, eine enge Gesellschaft von Künstlern und Gelehrten um sich und widmete seine Zeit wissenschaftlichen und historischen Studien. Als die Abdankung von Ludwig I. (20. März 1848) ihn plötzlich auf den Thron berief, versprach seine Wahl der Minister ein liberales Regime. Obwohl seine Regierung ab 1850 in Richtung Absolutismus tendierte, weigerte er sich, zum Werkzeug der klerikalen Reaktion zu werden, und zog sich sogar die scharfe Kritik der Ultramontaner zu, indem er eine Reihe berühmter Gelehrter und Wissenschaftler (z. B. Geibel, Liebig und Sybel) ungeachtet ihrer religiösen Ansichten nach München einlud. Schließlich entließ er 1859 das reaktionäre Ministerium von Baron Karl Ludwig von der Pfordten und kam dem Wunsch seines Volkes nach einer gemäßigten konstitutionellen Regierung nach. Maximilian II. reagierte auch auf die Forderungen des Volkes nach einem vereinigten deutschen Staat, indem er an der Frankfurter Versammlung teilnahm, die einen solchen Staat schaffen wollte. Der Verlauf der Revolution gab ihm jedoch Anlass zum Nachdenken. 1849 wurde ein Aufstand in der bayerischen Pfalz mit Unterstützung preußischer Streitkräfte niedergeschlagen. Der König widersetzte sich energisch den unionistischen Plänen des Frankfurter Parlaments, weigerte sich, die von ihm ausgearbeitete Reichsverfassung anzuerkennen, und unterstützte Österreich bei der Wiederherstellung des Bundestages und bei der Durchführung der Bundesexekution in Hessen und Holstein. Nach dem Scheitern der Frankfurter Versammlung debattierten Preußen und Österreich weiterhin darüber, welche Monarchie das inhärente Recht hatte, Deutschland zu regieren. Der Streit zwischen Österreich und dem Kurfürsten von Hessen-Kassel (oder Hessen-Kassel) wurde von Österreich und seinen Verbündeten (einschließlich Bayern) genutzt, um die Isolierung Preußens in deutschen politischen Angelegenheiten voranzutreiben. Diese diplomatische Beleidigung führte beinahe zum Krieg, als Österreich, Bayern und andere Verbündete 1850 Truppen durch Bayern nach Hessen-Kassel verlegten. Die preußische Armee gab jedoch nach und akzeptierte das Prinzip der Doppelführung. Dieses Ereignis wurde als Punktation von Olmütz bekannt, von Preußen aber auch als „Demütigung von Olmütz“. Dieses Ereignis festigte das Bündnis des bayerischen Königreichs mit Österreich gegen Preußen. In seiner Deutschlandpolitik ließ sich Maximilian von dem Wunsch leiten, die Einheit der Fürsten aufrechtzuerhalten, und hoffte, dies gegenüber der gefährlichen Rivalität zwischen Österreich und Preußen durch die Schaffung einer Liga der „mittleren“ und kleinen Staaten – der sogenannten Trias – zu erreichen. 1863 erkannte er jedoch, dass es einen besseren Weg gab, und unterstützte das von Österreich auf dem Fürstentag in Frankfurt vorgeschlagene Reformprojekt. Versuche Preußens, den lockeren und ungeführten Deutschen Bund neu zu organisieren, wurden von Bayern und Österreich abgelehnt, als diese 1863 in Frankfurt an ihren eigenen Gesprächen mit Österreich und anderen Verbündeten teilnahmen, ohne dass Preußen und seine Verbündeten anwesend waren. Das Scheitern dieses Vorschlags und die Haltung Österreichs gegenüber dem Bund und in der Schleswig-Holstein-Frage desillusionierten ihn; doch bevor er sich mit der neuen Situation befassen konnte, die durch den Ausbruch des Krieges mit Dänemark entstanden war, starb er plötzlich am 10. März 1864 in München. Er ist in der Theatinerkirche in München begraben.

Mehr...

 

22  Münzen in der Gruppe
Alle Münzen in dieser Gruppe ansehen
2 3 4

(740 X 368Pixel, Dateigröße: ~64K)
Beigetragen von: anonymous  2020-11-14
1859,Bayern. Maximilian II. Joseph 1848-1864. Gulden 1859. Jaeger 82, AKS 151. Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz.

(1500 X 747Pixel, Dateigröße: ~213K)
Beigetragen von: anonymous  2019-05-20
Bayern. Maximilian II. Joseph 1848-1864. Gulden 1859. Jaeger 82, AKS 151. Schöne Patina. Vorzüglich - Stempelglanz

(1500 X 747Pixel, Dateigröße: ~219K)
Beigetragen von: anonymous  2019-03-28
Bayern. Maximilian II. Joseph 1848-1864. Gulden 1862. Jaeger 82, AKS 151. Schöne Patina. Kratzer, fast Stempelglanz

(740 X 368Pixel, Dateigröße: ~68K)
Beigetragen von: anonymous  2020-11-12
1863,Bayern. Maximilian II. Joseph 1848-1864. Gulden 1863. Jaeger 82, AKS 151. Fast Stempelglanz.

(1500 X 747Pixel, Dateigröße: ~205K)
Beigetragen von: anonymous  2019-04-15
Bayern. Maximilian II. Joseph 1848-1864. Gulden 1852. Jaeger 82, AKS 151. Winzige Kratzer, vorzüglich

(1500 X 748Pixel, Dateigröße: ~214K)
Beigetragen von: anonymous  2019-03-24
Bayern. Maximilian II. Joseph 1848-1864. Gulden 1855. Jaeger 82, AKS 151. Vorzüglich +
Articles
Die deutschen Bundesländer gaben im Laufe der ...   Die deutschen Bundesländer gaben im Laufe der Geschichte eine große Vielfalt an Silbermünzen aus, die die vielfältige politische Landschaft der Region vor der Vereinigung Deutschlands im Jahr 1871 widerspiegelten. Jeder Staat hatte sein eigenes Münzsystem, seine eigenen Designs und Stückelung. Hier einige Beispiele für Silbermünzen bedeutender ...

Verkauft für: $24.0
TYROL (Austria) 20 Kreuzer 1809 - Silver - Maximilian Joseph I. Bavaria - 2105

Verkauft für: $153.0
HANNOVER 1 Thaler 1847 A - Silver 0.993 - Ernst August - VF - 2108

Verkauft für: $82.0
HANNOVER 1 Thaler 1838 A - Silver 0.993 - Ernst August - VF- - 2111
Sie sind vielleicht an folgenden Münzen interessiert
5 Mark Königreich Bayern (1806 - 1918) Silber Ludwig III. (Bayern) (1845 – 1921)
5 Mark Königreich Bayern (1806 - 1918) S ...
Diese Gruppe hat   68 Münzen / 67 Preise
5 Gulden Gdansk (1920-1939) Silber
5 Gulden Gdansk (1920-1939) Silber
Diese Gruppe hat   33 Münzen / 30 Preise
3 Mark Königreich Bayern (1806 - 1918) Silber Otto (Bayern)(1848 – 1916)
3 Mark Königreich Bayern (1806 - 1918) S ...
Diese Gruppe hat   79 Münzen / 74 Preise
2024-06-24 - New coin is added to 50 Para Serbien Silber


    50 Para Serbien Silber
Diese Gruppe hat    22 Münzen / 16 Preise



Details about 1915, Kingdom of Serbia, Peter I. Silver 50 Para (½ Dinar) Coin. Coin Alignment!
2024-06-21 - Historical Coin Prices
2 Centime Belgien Kupfer Leopold I. (Belgien) (179 ...
Münzpreise aus öffentlichen Quellen
Details
Das könnte Sie auch interessieren:
Die Anführer der Reiche
Dynastie-Baum und Münzen
Prüfe dein Wissen!

Münz-Puzzle
Münzpreise