4 Ducat Österreich-Ungarn (1867-1918) Gold Franz Joseph I (1830 - ...

1915, Österreich, Franz Joseph I. Große Goldmünze im Wert von 4 Dukaten.
Referenz: KM-2276.Prägejahr: 1915. Nennwert: Gold 1 Dukat.Material: Gold (.986).
Gewicht: 13,96 g
Durchmesser: 40mm
Vorderseite: Bekränzte und drapierte Büste des erwachsenen Franz Josef nach rechts.
Legende: FRANC.IOS.IDGAVSTRIAE IMPERATOR. Rückseite: Österreichischer kaiserlicher Doppeladler mit Wappen auf der Brust, hält Schwert, Reichsstab und Reichsapfel.
Legende: HVNGAR.BOHEM.GAL.(4) LOD.ILL.REX AA ​​1915
Franz Josef I. (englisch: Francis Joseph) Kaiser von Österreich, König von Ungarn (1830-1916), geboren in Wien. Der letzte bedeutende Habsburger Monarch.
Franz Josef war der älteste Sohn von Erzherzog Franz Karl, dem Bruder und Erben des österreichischen Kaisers Ferdinand I. Da sein Vater auf seinen Anspruch auf den Thron verzichtete, wurde Franz Josef Kaiser, als Ferdinand gegen Ende der Revolution von 1848 abdankte.
Als Franz Josef den Thron bestieg, war Österreichs Position als europäische „Großmacht“ bereits stark im Niedergang begriffen. Drei externe Faktoren verstärkten den Niedergang Österreichs.
1. – Österreichs „Verrat“ an Russland im Krimkrieg (1853–1856) hat die österreichisch-russischen Beziehungen schwer beschädigt. Die anhaltende russische Feindseligkeit war ein Faktor in der Julikrise (1914), die zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs führte.
2. – Die Einigung Italiens stellte eine neue Bedrohung für das Reich dar. Im darauffolgenden Jahrzehnt verlor Österreich fast alle seine italienischen Besitztümer, darunter die Lombardei und Venetien.
3. – Der Aufstieg Preußens im Deutschen Bund und Österreichs Niederlage im Preußisch-Österreichischen Krieg im Jahr 1866. Durch die deutsche Einigung im Jahr 1871 wurde Österreich zur kleineren der beiden deutschen Mächte.
Österreich wurde durch diese Rückschläge geschwächt. Franz Josef hatte kaum eine andere Wahl, als mit Ungarn über dessen Autonomieforderungen zu verhandeln. Österreich und Ungarn einigten sich auf die Gründung einer Doppelmonarchie, in der die beiden Länder gleichberechtigte Partner sein würden. Unter dem Kaiserreich Österreich-Ungarn, wie es nach 1867 hieß, war Ungarn in inneren Angelegenheiten völlig unabhängig, aber in außenpolitischen Angelegenheiten handelten die beiden Länder gemeinsam. (Diese Tatsache trug dazu bei, dass AH nur langsam auf die Ermordung Franz Ferdinands reagierte.)
Im selben Jahr wurden Franz Josef und Elisabeth offiziell zum König und zur Königin von Ungarn gekrönt. (Franz Josef heiratete Elisabeth, die Tochter des Herzogs Maximilian von Bayern, im Jahr 1854. Sie hatten einen Sohn, Rudolf, und drei Töchter.) Als Doppelmonarch plante Franz Josef, den österreichischen Slawen eine Art Selbstverwaltung zu gewähren, doch die deutschen und magyarischen Eliten, die das Reich tatsächlich kontrollierten, widersetzten sich jeglicher Machtteilung. Die daraus resultierende Unzufriedenheit unter den österreichischen Tschechen und Serben schwächte die Habsburgerreiche weiter und führte zu zunehmenden Reibereien mit Russland, das sich für die Belange der slawischen Völker Europas einsetzte.
Die späteren Jahre Franz Josefs waren von einer Reihe von Tragödien in seiner Familie geprägt. 1885 beging sein einziger Sohn und Thronfolger Erzherzog Rudolf Selbstmord; Franz Josefs zweitjüngster Bruder Karl Ludwig starb 1896 an einer Krankheit, die auf verdorbenes Wasser zurückzuführen war, das er während einer Pilgerfahrt ins Heilige Land getrunken hatte; 1898 wurde Elisabeth von einem italienischen Anarchisten ermordet.
Die Nachfolge auf den österreichischen Thron war nicht einfach. Nach dem Selbstmord von Franz Josefs einzigem Sohn Rudolf wäre Franz Josefs jüngerer Bruder Maximillian der nächste Thronfolger gewesen. Maximillian wurde jedoch 1867 in Mexiko von einem Erschießungskommando hingerichtet, nachdem er drei Jahre lang als Kaiser von Mexiko regiert hatte. Karl Ludwigs ältester Sohn Franz Ferdinand ersetzte Rudolf als Thronfolger. Franz Ferdinand wurde im Juni 1914 in Sarajevo von einem serbischen Nationalisten ermordet. Das Attentat löste eine Krise aus, die zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs führte.
Franz Josef starb am 21. November 1916. Er erlebte die Niederlage Österreichs im Krieg nicht mehr. Sein Großneffe Karl I. bestieg für zwei Jahre den Thron, war jedoch der letzte Habsburger Monarch.
William diente ab 1814 in der Armee, kämpfte während der Napoleonischen Kriege gegen Napoleon I. von Frankreich und war Berichten zufolge ein sehr tapferer Soldat. Er kämpfte unter Blücher in den Schlachten von Waterloo und Ligny. Er wurde auch ein ausgezeichneter Diplomat, indem er nach 1815 diplomatische Missionen übernahm.
Während der Revolutionen von 1848 schlug Wilhelm erfolgreich einen Aufstand nieder, der sich gegen seinen älteren Bruder König Friedrich Wilhelm IV. richtete. Der Einsatz von Kanonen machte ihn damals unbeliebt und brachte ihm den Spitznamen „Kartätschenprinz“ ein.
1857 erlitt Friedrich Wilhelm IV. einen Schlaganfall und blieb für den Rest seines Lebens geistig behindert. Im Januar 1858 übernahm Wilhelm die Nachfolge seines Bruders als Prinzregent.
Am 2. Januar 1861 starb Friedrich Wilhelm und Wilhelm bestieg als Wilhelm I. von Preußen den Thron. Er erbte einen Konflikt zwischen Friedrich Wilhelm und dem liberalen Parlament. Er galt als politisch neutrale Person, da er weniger in die Politik eingriff als sein Bruder. Wilhelm fand dennoch eine konservative Lösung für den Konflikt: Er ernannte Otto von Bismarck zum Ministerpräsidenten. Nach der preußischen Verfassung war der Ministerpräsident ausschließlich dem König und nicht dem Parlament verantwortlich. Bismarck sah sein Arbeitsverhältnis zu Wilhelm gern als das eines Vasallen gegenüber seinem feudalen Vorgesetzten. Dennoch war es Bismarck, der die Politik, sowohl im Innen- als auch im Außenbereich, tatsächlich leitete; mehrfach erlangte er Wilhelms Zustimmung, indem er mit Rücktritt drohte.
Nach dem Deutsch-Französischen Krieg wurde Wilhelm am 18. Januar 1871 im Schloss Versailles zum deutschen Kaiser ernannt. Der Titel „Deutscher Kaiser“ wurde von Bismarck nach Diskussionen bis zum Tag der Proklamation (und danach) sorgfältig ausgewählt. Wilhelm akzeptierte diesen Titel widerwillig, da er den Titel „Kaiser von Deutschland“ vorgezogen hätte, was jedoch für die föderierten Monarchen inakzeptabel war und zudem einen Anspruch auf Länder außerhalb seines Herrschaftsbereichs (Österreich, Schweiz, Luxemburg usw.) signalisiert hätte. Der Titel „Kaiser der Deutschen“, wie 1848 vorgeschlagen, wurde ohnehin von vornherein ausgeschlossen, da er sich als „von Gottes Gnaden“ gewählt betrachtete, nicht vom Volk wie in einer demokratischen Republik.
Durch diese Zeremonie wurde der Norddeutsche Bund (1867-1871) in das Deutsche Reich (1871-1918) umgewandelt. Dieses Reich war ein Bundesstaat; der Kaiser war Staatsoberhaupt und Präsident (primus inter pares – Erster unter Gleichen) der föderierten Monarchen (der Könige von Bayern, Württemberg, Sachsen, der Großherzöge von Baden und Hessen usw., nicht zu vergessen die Senate der Freien Städte Hamburg, Lübeck und Bremen).
Am 11. Mai 1878 scheiterte Max Hödels Attentat auf Wilhelm in Berlin. Ein zweiter Versuch wurde am 2. Juni 1878 von dem Anarchisten Karl Nobiling unternommen, der Wilhelm verwundete und dann Selbstmord beging. Diese Attentate wurden zum Vorwand für die Einführung des Sozialistengesetzes, das von Bismarcks Regierung mit Unterstützung der Mehrheit des Reichstags am 18. Oktober 1878 eingeführt wurde, um die sozialistische und Arbeiterbewegung zu bekämpfen. Die Gesetze entzogen der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands ihre Rechtspersönlichkeit; sie verboten alle Organisationen, Arbeitermassenorganisationen und die sozialistische und Arbeiterpresse, verfügten die Beschlagnahmung sozialistischer Literatur und setzten Sozialdemokraten Repressalien aus. Die Gesetze wurden alle zwei bis drei Jahre verlängert. Trotz dieser Repressalienpolitik wuchs der Einfluss der Sozialdemokratischen Partei unter den Massen. Unter dem Druck der Massenbewegung der Arbeiter wurden die Gesetze am 1. Oktober 1890 aufgehoben.
In seinen Memoiren beschreibt Bismarck Wilhelm als einen altmodischen, zuvorkommenden, unfehlbar höflichen Gentleman und echten preußischen Offizier, dessen gesunder Menschenverstand gelegentlich durch „weibliche Einflüsse“ untergraben wurde.

Mehr...

 

51  Münzen in der Gruppe
Alle Münzen in dieser Gruppe ansehen
2 3 4

(900 X 451Pixel, Dateigröße: ~104K)
Beigetragen von: anonymous  2015-11-28
Haus Habsburg, Franz Joseph I. 4 Dukaten 1877, Wien. Jaeger/Jaeckel 345, Friedberg 487. In US Plastic-Holder PCGS MS62. GOLD. Prachtexemplar. Polierte Platte. Nur minimale Kratzer, fast Stempelglanz

(900 X 455Pixel, Dateigröße: ~166K)
Beigetragen von: anonymous  2016-12-03
Haus Habsburg, Franz Joseph I. 4 Dukaten 1915. Mit jugoslawischem Gegenstempel. Herinek 70, Jaeger/Jaeckel 345, Friedberg 487. GOLD. Originalprägung. Winziger Kratzer, fast vorzüglich

(1000 X 501Pixel, Dateigröße: ~191K)
Beigetragen von: anonymous  2015-12-03
Haus Habsburg Haus Habsburg Franz Joseph I. 1848-1916. 4 Dukaten 1888. Herinek 43, Jaeger/Jaeckel 345, Friedberg 487. GOLD. Kl. Randfehler, minimal gewellt, winz. Kratzer, vorzüglich

(900 X 459Pixel, Dateigröße: ~157K)
Beigetragen von: anonymous  2016-12-02
Haus Habsburg, Franz Joseph I. 4 Dukaten 1903. Herinek 58, Jaeger/Jaeckel 345, Friedberg 487. GOLD. Gestopftes Loch, Druckstelle auf der Rückseite, sehr schön - vorzüglich

(1000 X 500Pixel, Dateigröße: ~162K)
Beigetragen von: anonymous  2015-12-06
Haus Habsburg Haus Habsburg Franz Joseph I. 1848-1916. 4 Dukaten 1914. Herinek 69, Jaeger/Jaeckel 345, Friedberg 487. GOLD. Winz. Kratzer, vorzüglich - Stempelglanz

(900 X 454Pixel, Dateigröße: ~129K)
Beigetragen von: anonymous  2015-11-16
Haus Habsburg, Franz Joseph I. 4 Dukaten 1903. Herinek 58, Jaeger/Jaeckel 345, Friedberg 487. GOLD. Gelocht, vorzüglich
Verwandte online Münzsammlungen

spa1 » Various Ducats (23 Münzen)
The first issue of this coin is thought to have been under Roger II of Sicily, who, in 1140, coined ducats bearing the figure of Christ, and the inscription, ‘Sit tibi, Christe, datus, quem tu regis iste ducatus’ (or roughly, “O Christ, let this ...

spa1 » Austria-Hungry (Franz Joseph I) (16 Münzen)
Some coins from Austro-Hungarian Empire under Franz Joseph I. Austria-Hungary was a multinational realm and one of the world's great powers at the time. In the autumn of 1918, the Austro-Hungarian Monarchy collapsed. Franz Joseph died on 21 Nove ...
Articles
Franz Joseph I., Kaiser von Österreich und Kö ...   Franz Joseph I., Kaiser von Österreich und König von Ungarn, regierte von 1848 bis zu seinem Tod im Jahr 1916. Während seiner Regierungszeit wurden verschiedene Münzen ausgegeben, die die unterschiedlichen Gebiete und Bevölkerungen unter seiner Herrschaft widerspiegelten. Hier sind einige bemerkenswerte Arten von Münzen, die während der Regier ...

Verkauft für: $3.0
AUSTRIA 1 Kreuzer 1851B - Copper - VF - 4171

Verkauft für: $26.0
FRANCE 50 Centimes 1856BB - Silver .900 - VF - 4166

Verkauft für: $5.0
FRANCE 1 Centime 1851A - Bronze - VF - 4164
Sie sind vielleicht an folgenden Münzen interessiert
1 Ducat Königreich der Niederlande (1815 - ) Gold
1 Ducat Königreich der Niederlande (1815 ...
Diese Gruppe hat   18 Münzen / 16 Preise
1 Thaler Kaisertum Österreich (1804-1867) Silber Francis II, Holy Roman Emperor (1768 - 1835)
1 Thaler Kaisertum Österreich (1804-1867 ...
Diese Gruppe hat   8 Münzen / 8 Preise
20 Kreuzer Kaisertum Österreich (1804-1867) Silber
20 Kreuzer Kaisertum Österreich (1804-18 ...
Diese Gruppe hat   21 Münzen / 16 Preise
2024-07-07 - Historical Coin Prices
100 Zloty Zweite Polnische Republik (1918 - 1939)
Münzpreise aus öffentlichen Quellen
Details
2024-07-08 - New coin is added to 2 Stiver Sri Lanka / Vereinigtes Königreich von Großbritanni ...


    2 Stiver Sri Lanka / Vereinigtes Königreich von Großbritanni ...
Diese Gruppe hat    5 Münzen / 5 Preise



CEYLON 1815 2 Stivers Fine
Das könnte Sie auch interessieren:
Die Anführer der Reiche
Dynastie-Baum und Münzen
Prüfe dein Wissen!

Münz-Puzzle
Münzpreise