1 Thaler Kurfürstentum Bayern (1623 - 1806) Silber

1802, Kurfürstentum Bayern, Maximilian IV. Große Silbertalermünze. Prägejahr: 1802 Prägeort: München Münzwert: Taler Staat: Bayern (Bundesstaat) Referenz: Davenport 1975, KM-644. Gewicht: 27,85 g Durchmesser: 42 mm Material: Silber Vorderseite: Büste von Maximilian I. rechts, als Kurfürst (Maximilian IV.) von Bayern. Legende: DGMAX.IOS.CPRVBDSRIA&.EL.DIC&.M. Rückseite: Herzogskrone auf ovalem Schild mit bayerischem Wappen darin, flankiert von Fahnen. Legende: IN DEO ET POPULO 1802 Maximilian I. (auch bekannt als Maximilian Joseph) (27. Mai 1756 – 13. Oktober 1825) war von 1799 bis 1805 Kurfürst von Bayern (als Maximilian IV. Joseph), König von Bayern (als Maximilian). I) von 1806 bis 1825. Maximilian war der Sohn des Pfalzgrafen Friedrich Michael von Zweibrücken-Birkenfeld und der Maria Franziska von Sulzbach und wurde in Schwetzingen – zwischen Heidelberg und Mannheim – geboren. Er wurde unter der Aufsicht seines Onkels, Herzog Christian IV. von Zweibrücken, sorgfältig erzogen, wurde 1776 Graf von Rappoltstein und trat 1777 als Oberst in die französische Armee ein, wo er rasch bis zum Rang eines Generalmajors aufstieg. Von 1782 bis 1789 war er in Straßburg stationiert, doch bei Ausbruch der Französischen Revolution tauschte er die französischen gegen die österreichischen Dienste ein und nahm an den Eröffnungskampagnen der Revolutionskriege teil. Am 1. April 1795 trat er die Nachfolge seines Bruders Karl II. als Herzog von Zweibrücken an und wurde am 16. Februar 1799 Kurfürst von Bayern und Pfalzgraf bei Rhein, Erzverwalter des Reiches und bei seinem Aussterben Herzog von Berg der Sulzbacher Linie mit dem Tod des Kurfürsten Karl Theodor. Die Sympathie für Frankreich und die französischen Aufklärungsideen, die seine Herrschaft prägten, zeigte sich sofort. Im neu organisierten Ministerium war Graf Max Josef von Montgelas, der, nachdem er bei Karl Theodor in Ungnade gefallen war, eine Zeit lang als Privatsekretär Maximilian Josephs fungiert hatte, der stärkste Einfluss, ein durch und durch „aufgeklärter“ und französischer Einfluss. Landwirtschaft und Handel wurden gefördert, die Gesetze wurden verbessert, ein neues Strafgesetzbuch ausgearbeitet, Steuern und Abgaben ohne Rücksicht auf traditionelle Privilegien angeglichen, während eine Reihe religiöser Häuser aufgelöst und ihre Einnahmen für Bildungs- und andere nützliche Zwecke verwendet wurden. Er schloss im Mai 1800 die Universität Ingolstadt und verlegte sie nach Landshut. Außenpolitisch war Maximilian Josephs Haltung aus deutscher Sicht weniger lobenswert. Mit dem wachsenden Gefühl der deutschen Nationalität hatte er von Anfang bis Ende kein Verständnis, und seine Haltung war durchweg von völlig dynastischen oder zumindest bayerischen Erwägungen bestimmt. Bis 1816 war er der treueste deutsche Verbündete Napoleons. Diese Beziehung wurde durch die Heirat seiner ältesten Tochter mit Eugène de Beauharnais gefestigt. Seine Belohnung kam mit dem Vertrag von Pressburg (26. Dezember 1805), durch den er zur Vervollständigung seines Königreichs den Königstitel und wichtige Gebietserwerbe in Schwaben und Franken erhalten sollte. Den Königstitel nahm er am 1. Januar 1806 an. Am 15. März überließ er das Herzogtum Berg an Napoleon. Der neue König von Bayern war der bedeutendste der dem Rheinbund angehörenden Fürsten und blieb Napoleons Verbündeter bis zum Vorabend der Völkerschlacht bei Leipzig, als er durch den Frieden von Ried (8. Oktober 1816) die Garantie dafür abgab Die Integrität seines Königreichs war der Preis für seinen Beitritt zu den Alliierten. Mit dem ersten Pariser Frieden (3. Juni 1814) überließ er Tirol jedoch Österreich im Tausch gegen das ehemalige Großherzogtum Würzburg. Auf dem Wiener Kongress, an dem er persönlich teilnahm, musste Maximilian weitere Zugeständnisse an Österreich machen und Salzburg sowie die Inn- und Hausruckgebiete im Gegenzug für den westlichen Teil der Altpfalz abtreten. Der König kämpfte hart für die Aufrechterhaltung der in Ried garantierten Angrenzung der bayerischen Gebiete, konnte aber höchstens eine Zusicherung von Metternich in der Frage der badischen Erbfolge erhalten, von der er ebenfalls enttäuscht werden musste. In Wien und danach widersetzte sich Maximilian strikt jeder Neugründung Deutschlands, die die Unabhängigkeit Bayerns gefährden sollte, und es war sein Beharren darauf, dass das Prinzip der vollständigen Souveränität den deutschen regierenden Fürsten überlassen bleiben sollte, was maßgeblich zur lockeren und schwachen Organisation des neuen Deutschen beitrug Staatenbund. Das Bundesgesetz des Wiener Kongresses wurde in Bayern nicht als Gesetz, sondern als völkerrechtlicher Vertrag verkündet. Teils um die Unterstützung der Bevölkerung in seinem Widerstand gegen jegliche Einmischung des Bundestages in die inneren Angelegenheiten Bayerns zu sichern, teils um die Einheit seiner etwas heterogenen Gebiete zu gewährleisten, erteilte Maximilian am 26. Mai 1818 seinem Volk eine liberale Verfassung. Montgelas, der sich diesem Zugeständnis widersetzt hatte, war im Jahr zuvor gestürzt, und auch Maximilian hatte seine kirchliche Politik umgekehrt und am 24. Oktober 1817 ein Konkordat mit Rom unterzeichnet, durch das die Befugnisse des Klerus, die unter Montgelas‘ Verwaltung weitgehend eingeschränkt worden waren, wiederhergestellt wurden . Das neue Parlament erwies sich als unabhängiger, als er erwartet hatte, und 1819 wandte sich Maximilian gegen seine eigene Schöpfung an die Mächtigen. aber sein bayerischer „Partikularismus“ und seine echten Sympathien für die Bevölkerung hielten ihn davon ab, die strikte Durchsetzung der Karlsbader Dekrete in seinem Herrschaftsgebiet zuzulassen. Die auf Anordnung der Mainzer Kommission verhafteten Verdächtigen pflegte er selbst zu befragen, was zur Folge hatte, dass in vielen Fällen das gesamte Verfahren eingestellt und in nicht wenigen Fällen der Angeklagte mit einem Geldgeschenk entlassen wurde. Maximilian starb am 13. Oktober 1825 im Schloss Nymphenburg bei München und wurde von seinem Sohn Ludwig I. abgelöst. Maximilian ist in der Krypta der Theatinerkirche in München begraben.

Mehr...

 

7  Münzen in der Gruppe
2

(1500 X 738Pixel, Dateigröße: ~185K)
Beigetragen von: anonymous  2018-03-13
Bayern. Maximilian IV. Joseph 1799-1805. Taler 1800. AKS 4. Leicht justiert, kleine Kratzer, sehr schön

(1077 X 510Pixel, Dateigröße: ~119K)
Beigetragen von: anonymous  2016-03-07
1801, Kingdomf of Bavaria, Maximilian IV. Large Silver Thaler Coin. XF+ Mint Year: 1801 Mint Place: Munich Denomination: Thaler State: Bavaria (German State) Reference: Davenport 1975, KM-644. R! Condition: Weight-adjusting marks in reverse, numerous tiny circulation marks, other ...

(1365 X 663Pixel, Dateigröße: ~204K)
Beigetragen von: anonymous  2017-06-16
1802, Electorate of Bavaria, Maximilian IV. Large Silver Thaler Coin. VF+ Mint Year: 1802 Mint Place: Munich Denomination: Thaler State: Bavaria (German State) Reference: Davenport 1975, KM-644. R! Condition: Dark deposits, weight-adjusting marks in reverse, otherwise VF+ Weigh ...

(1077 X 524Pixel, Dateigröße: ~110K)
Beigetragen von: anonymous  2015-12-30
1799, Bavaria, Charles Theodore. Large Silver Thaler Coin. Scarce Type! Mint Year: 1799 Mint Place: Munich Condition: A nice VF/aXF! Denomination: Silver Thaler Reference: Davenport 1975, KM-644. R! Weight: 27.72gm Diameter: 42mm Material: Silver Obverse: Bust of Charles Theodor ...

(900 X 453Pixel, Dateigröße: ~108K)
Beigetragen von: anonymous  2017-12-14
Bayern, Maximilian IV. JosephTaler 1801. AKS 4, Thun 62, Kahnt 50, Davenport 540. Leicht justiert, sehr schön

(508 X 252Pixel, Dateigröße: ~29K)
Beigetragen von: spider  2014-05-13
KM# 644 THALER28.0000 g., 0.8330 Silver 0.7499 oz. ASW, 42 mm. Ruler:Maximilian IV, Josef Obv: Bust to right Obv. Legend: D • G •MAX • IOS • C • P • R • V • B • D • S • R • I • A • & • EL • D • I • C• & • M • Rev: Crowned oval shield of 3-fold arms of Pfalz, Bavariaand imperial orb between 2 ...

Verkauft für: $24.0
TYROL (Austria) 20 Kreuzer 1809 - Silver - Maximilian Joseph I. Bavaria - 2105

Verkauft für: $153.0
HANNOVER 1 Thaler 1847 A - Silver 0.993 - Ernst August - VF - 2108

Verkauft für: $82.0
HANNOVER 1 Thaler 1838 A - Silver 0.993 - Ernst August - VF- - 2111
Sie sind vielleicht an folgenden Münzen interessiert
1 Ducat Königreich Bayern (1806 - 1918) Gold
1 Ducat Königreich Bayern (1806 - 1918) Gold
Diese Gruppe hat   10 Münzen / 9 Preise
2 Thaler Königreich Bayern (1806 - 1918) Silber Maximilian II. Joseph (Bayern)(1811 - 1864)
2 Thaler Königreich Bayern (1806 - 1918) ...
Diese Gruppe hat   28 Münzen / 28 Preise
1 Thaler States of Germany Silber
1 Thaler States of Germany Silber
Diese Gruppe hat   61 Münzen / 57 Preise
2024-06-19 - New coin is added to 5 Lepta Griechenland Kupfer


    5 Lepta Griechenland Kupfer
Diese Gruppe hat    3 Münzen / 3 Preise



Ausländische Münzen und Medaillen Griechenland Cu 5 Lepta 1831, Aegina. Divo 6, K.M. 10. Winz. Kratzer, vorzüglich
2024-06-19 - New coin is added to 4 Euro Republik Österreich (1955 - ) Gold


    4 Euro Republik Österreich (1955 - ) Gold
Diese Gruppe hat    2 Münzen / 1 Preise



2016, Austria. Bullion Gold 1/25 Philharmonic (4 Euro = 1/25 Oz!) Coin. 1.26gm! Mint Year: 2016 Mint Place: Vienna Reference: KM-3226. Mintage: 67,917 pcs. Condition: UNCirculated! Denomi ...
Das könnte Sie auch interessieren:
Die Anführer der Reiche
Dynastie-Baum und Münzen
Prüfe dein Wissen!

Münz-Puzzle
Münzpreise