1 Krone / 4 Mark Dänemark Silber Friedrich III. (Dänemark und Nor ...

1659, Königreich Dänemark, Frederik III. Silbermünze im Wert von 4 Mark (Krone). Prägejahr: 1659 Prägeort: Kopenhagen Nennwert: 4 Mark (1 Krone) Referenz: Davenport 3574, KM-194.4a Gewicht: 21,74 g Durchmesser: 41 mm Material: Silber Vorderseite: Krone über Chiffre von Friedrich III. (ligiert F3) im inneren Kreis. Legende: * IIII * MARCK * DANSKE * 1659 * Rückseite: Gekrönter Schild des Königreichs Dänemark auf einem kurzen Kreuz mit dreieckigen Enden. Legende: * DOMINVS * PROVIDEBIT * („Der Herr wird für uns sorgen!“) Friedrich III. (dänisch: Frederik III.; 18. März 1609 – 9. Februar 1670) war von 1648 bis zu seinem Tod König von Dänemark und Norwegen. Er führte 1660 in Dänemark und Norwegen die absolute Monarchie ein, die 1665 als erster in der westlichen Geschichtsschreibung gesetzlich bestätigt wurde. Er wurde als zweitältester Sohn von Christian IV. von Dänemark und Anna Katharina von Brandenburg geboren. Friedrich wurde erst nach dem Tod seines älteren Bruders Prinz Christian 1647 als Thronfolger angesehen. Nach dem Tod von Christian IV. von Dänemark räumte Friedrich dem Adel erheblichen Einfluss ein, um zum König gewählt zu werden. Als König führte er zwei Kriege gegen Schweden. Er wurde im Dänisch-Schwedischen Krieg von 1657 bis 1658 besiegt, erlangte jedoch große Popularität, als er den Sturm auf Kopenhagen 1659 überstand und den Dänisch-Schwedischen Krieg von 1658 bis 1660 gewann. Später in diesem Jahr nutzte Friedrich seine Popularität, um die Wahlmonarchie zugunsten einer absoluten Monarchie aufzulösen, die bis 1848 andauerte. Er heiratete Sophie Amalie von Braunschweig-Lüneburg, mit der er Christian V. von Dänemark zeugte. Friedrich wurde in Haderslev in Schleswig als Sohn von Christian IV. von Dänemark und Anna Katharina von Brandenburg geboren. In seiner Jugend und als junger Mann bestand keine Aussicht, dass er den dänischen Thron besteigen würde, da sein älterer Bruder Christian 1608 zum Thronfolger gewählt wurde. Friedrich wurde an der Sorø-Akademie ausgebildet und studierte in den Niederlanden und Frankreich. Als junger Mann zeigte er Interesse an Theologie, Naturwissenschaften und skandinavischer Geschichte. Er war ein zurückhaltender und rätselhafter Prinz, der selten lachte, wenig sprach und noch weniger schrieb, ein auffallender Kontrast zu Christian IV. Aber wenn ihm die impulsiven und fröhlichen Eigenschaften seines Vaters fehlten, besaß Friedrich die ausgleichenden Tugenden der Mäßigung und Selbstbeherrschung. Am 1. Oktober 1643 heiratete Friedrich Sophie Amalie von Braunschweig-Lüneburg, die Tochter von Georg, Herzog von Braunschweig-Lüneburg, die einen energischen, leidenschaftlichen und ehrgeizigen Charakter hatte. Er war ein begeisterter Büchersammler und seine Sammlung wurde die Grundlage für die Kopenhagener Königliche Bibliothek. In seiner Jugend wurde Friedrich zum Instrument der politischen Pläne seines Vaters im Heiligen Römischen Reich. Er erhielt die Verwaltung des Fürsterzbistums Bremen (1635–45), des Fürsterzbistums Verden (1623–29 und erneut 1634–44) und wurde zum Koadjutor des Bistums Halberstadt ernannt. Mit 18 Jahren war er Oberbefehlshaber der Bremer Festung Stade. So verfügte er schon in jungen Jahren über beträchtliche Erfahrung als Verwalter, während seine allgemeine Ausbildung sehr sorgfältig und gründlich war. Während des Torstenson-Kriegs von 1643–45 verlor Friedrich die Kontrolle über seine Besitztümer innerhalb des Reiches. Anschließend wurde er von seinem Vater zum Befehlshaber der schleswig-holsteinischen Herzogtümer ernannt. Sein Kommando war nicht erfolgreich, hauptsächlich aufgrund seiner Streitigkeiten mit dem Grafmarschall Anders Bille, der die dänischen Streitkräfte befehligte. Dies war Friedrichs erster Zusammenstoß mit dem dänischen Adel, der ihm von da an mit äußerstem Misstrauen begegnete. Der Tod seines älteren Bruders Christian im Juni 1647 eröffnete Friedrich die Möglichkeit, zum Thronfolger Dänemarks gewählt zu werden. Diese Frage war jedoch noch immer ungeklärt, als Christian IV. am 28. Februar 1648 starb. Nach langen Beratungen unter den dänischen Ständen und im königlichen Rat des Rigsraadet wurde er schließlich als König Friedrich III. von Dänemark akzeptiert. Am 6. Juli empfing Friedrich die Huldigung seiner Untertanen und wurde am 23. November gekrönt. Aufgrund von Bedenken hinsichtlich der Herrschaft Christians IV. sowie Friedrichs früherer konfrontativer Regierungen in Bremen und Verden und seiner Streitigkeiten mit Anders Bille wurde er jedoch erst gewählt, nachdem er eine Haandfæstning-Charta unterzeichnet hatte. Die Haandfæstning enthielt Bestimmungen, die das bereits geschwächte königliche Vorrecht zugunsten eines größeren Einflusses des Rigsraadet einschränkten. In den ersten Jahren seiner Herrschaft war das Rigsraadet das wichtigste Machtzentrum der dänischen Politik. Friedrich verfügte jedoch über mehr Macht als die Haandfæstning vorsah, und es gelang ihm schließlich, die beiden einflussreichsten Mitglieder des Rigsraadet 1651 aus dem Amt zu entfernen: seine Schwäger Corfitz Ulfeldt und Hannibal Sehested. Ulfeldt ging nach Schweden ins Exil, wo er zum Verräter wurde, während Sehested 1660 wieder in die Gunst der Könige gelangte. Trotz all seiner guten Eigenschaften war Friedrich kein Mann, der seine eigenen Grenzen und die seines Landes völlig erkannte. Aber er betrachtete die Thronbesteigung Karls X. von Schweden am 6. Juni 1654 zu Recht als eine Gefahr für Dänemark. Er war der Meinung, dass Temperament und Politik zusammen Karl zu einem aggressiven Kriegerkönig machen würden: Die einzige Unsicherheit bestand darin, in welche Richtung er seine Waffen zuerst wenden würde. Karls Invasion in Polen im Juli 1655 war für Friedrich eine deutliche Erleichterung, obwohl selbst der polnische Krieg für Dänemark voller latenter Gefahren steckte. Friedrich war entschlossen, bei der ersten passenden Gelegenheit mit Schweden zu brechen. Als der Reichstag am 23. Februar 1657 zusammentrat, gewährte er bereitwillig beträchtliche Subventionen für die Mobilmachung und andere Militärausgaben. Am 23. April erhielt er die Zustimmung der Mehrheit des Reichsrates, Schwedens deutsche Herrschaftsgebiete anzugreifen. Anfang Mai wurden die noch ausstehenden Verhandlungen mit dieser Macht abgebrochen, und am 1. Juni unterzeichnete Friedrich das Manifest zur Rechtfertigung eines Krieges, der nie formell erklärt wurde. Der schwedische König durchkreuzte alle Pläne seiner Feinde mit dem Marsch über die Belte im Januar und Februar 1658. Die Wirkung dieser unerhörten Leistung, das gefrorene Meer zu überqueren, um dänisches Territorium zu erobern, war niederschmetternd. Friedrich bat sofort um Frieden. Karl gab den Überredungskünsten der englischen und französischen Minister nach und willigte schließlich ein, sich damit zufrieden zu geben, die dänische Monarchie zu verstümmeln, anstatt sie zu vernichten. Der Frieden von Taastrup wurde am 18. Februar und der Frieden von Roskilde am 26. Februar 1658 unterzeichnet. Auf den Friedensschluss folgte eine bemerkenswerte Episode. Friedrich äußerte den Wunsch, seinen Bezwinger persönlich kennenzulernen, und Karl X. willigte ein, drei Tage lang, vom 3. bis 5. März, sein Gast im Schloss Frederiksborg zu sein. Prächtige Bankette bis spät in die Nacht und vertrauliche Gespräche zwischen Fürsten, die gerade erst einen tödlichen Kampf hinter sich hatten, schienen auf nichts als Frieden und Freundschaft in der Zukunft hinzudeuten. Doch Karls unersättliche Eroberungslust und sein unausrottbares Misstrauen gegenüber Dänemark veranlassten ihn dazu, zu versuchen, einen unbequemen Nachbarn ohne vernünftigen Grund oder Kriegserklärung zu beseitigen, und damit allen internationalen Standards akzeptablen Verhaltens von Herrschern zuwiderzuhandeln. Die Landung der schwedischen Hauptarmee in Korsør auf Seeland am 17. Juli 1658 löste in Kopenhagen zunächst Angst aus. Niemand hatte mit der Möglichkeit eines so plötzlichen und brutalen Angriffs gerechnet, und jeder wusste, dass die dänische Hauptstadt nur unzureichend befestigt und besetzt war. Während dieses Krieges erlangte Friedrich große Popularität in der Bevölkerung, als er den Rat seiner Berater, Kopenhagen zu verlassen, mit den denkwürdigen Worten „Ich werde in meinem Nest sterben“ zurückwies und aktiv die Verteidigung der Stadt leitete. Am 8. August drängten Vertreter aller Stände in der Hauptstadt auf die Notwendigkeit eines energischen Widerstands, und die Bürger Kopenhagens, angeführt vom Bürgermeister Hans Nansen, beteuerten ihre unerschütterliche Loyalität gegenüber dem König und ihre Entschlossenheit, Kopenhagen bis zum Äußersten zu verteidigen. Die Dänen hatten nur drei Wochen Zeit, um vor der nahenden Gefahr gewarnt zu werden, und die riesige und baufällige Verteidigungslinie hatte zunächst nur 2000 reguläre Verteidiger. Doch Regierung und Volk legten unter der ständigen Aufsicht des Königs, der Königin und des Bürgermeisters Nansen eine bemerkenswerte und vorbildliche Energie an den Tag. Anfang September waren alle Breschen repariert, die Mauern strotzten vor Kanonen und 7000 Mann standen unter Waffen. Die Stadt war zu diesem Zeitpunkt so stark, dass Karl X. von seinem ursprünglichen Plan, die Stadt im Sturm einzunehmen, abließ und eine regelrechte Belagerung begann. Auch diese musste er aufgeben, als eine niederländische Hilfsflotte die Garnison verstärkte und mit Proviant versorgte und ihn am 29. Oktober in der Sundsschlacht besiegte. Die Holländer halfen dann 1659 bei der Befreiung der dänischen Inseln. So hatte die dänische Hauptstadt die dänische Monarchie gerettet.3 Der Krieg wurde im Mai 1660 durch den Vertrag von Kopenhagen beendet, der die Abtretung Schonens, Hallands und Blekinges aus dem Vertrag von Roskilde bestätigte, während Bornholm und Teile Schleswigs an Dänemark zurückfielen. Aber es war Friedrich III., der am meisten von seiner energischen Verteidigung der gemeinsamen Interessen des Landes und der Dynastie profitierte. Die traditionelle Loyalität der dänischen Mittelklasse verwandelte sich in Begeisterung für den König persönlich, und für kurze Zeit war Friedrich der beliebteste Mann in seinem Königreich. Er nutzte seine Popularität, um den Traum seines Lebens zu verwirklichen und durch die Revolution von 1660 eine Wahlmonarchie in eine absolute Monarchie umzuwandeln. Um diese Umwandlung sicherzustellen, verhängte er 1660 den Ausnahmezustand in Dänemark. Bei der Versammlung der Stände im September 1660, die die finanziellen Probleme nach den Kriegen lösen sollte, spielte Friedrich die verschiedenen Stände gegeneinander aus. Es gelang ihm, Unterstützung für die Erbmonarchie, die Aufhebung der Haandfæstning und die Einführung einer absoluten Monarchie per Dekret zu gewinnen. Während der letzten zehn Jahre seiner Herrschaft nahm der König erneut eine relativ unbekannte Position ein, während die neue Monarchie aufgebaut wurde und das Land versuchte, sich nach den Kriegen zu erholen. Neue Männer kamen in die Regierung, die von einer Rivalität zwischen Ministern und Ratsherren wie Hannibal Sehested und Kristoffer Gabel geprägt war. Friedrich konzentrierte sich auf die Änderung der Verwaltungsstruktur von der Kanzlei zu Kurkollegien und ersetzte die Verwaltungsgliederung der Lehen durch Amtsgrafschaften. Während dieser Zeit wurde 1665 Kongeloven (Lex Regia), die „Verfassung“ der dänischen absoluten Monarchie, verfasst. 1665 hatte Friedrich die Gelegenheit, den Niederländern den Gefallen zu erwidern, indem er die britische Marine daran hinderte, die ostindische Gewürzflotte zu erobern, entschied sich jedoch, mit den Briten zusammenzuarbeiten. Die niederländische Flotte hatte in Norwegen Zuflucht gesucht, und die Briten versuchten, den König zu überreden, die Flotte selbst zu übernehmen, da sie angeblich wertvoller sei als sein gesamtes Königreich. Friedrich und die Briten einigten sich tatsächlich darauf, die Flotte zu plündern, aber bevor die dänische Flotte Bergen erreichte, hatte der Kommandant der dortigen Festung die englischen Schiffe bereits in der Schlacht von Vågen vernichtend geschlagen. Friedrich III. starb im Kopenhagener Schloss und ist im Dom zu Roskilde beigesetzt.

Mehr...

 

10  Münzen in der Gruppe
2

(3205 X 1594Pixel, Dateigröße: ~1M)
Beigetragen von: anonymous  2023-12-30
1659, Kindom of Denmark, Frederik III. Large Silver Krone (4 Mark) Coin. VF-aXF! Mint Year: 1659 Mint Place: Gluckstadt Denomination: 4 Mark (Krone)References: Davenport 203, KM-194.4a. Condition: Minor deposits, otherwise VF-aXF! Weight: 20.97gm ...

(1537 X 752Pixel, Dateigröße: ~259K)
Beigetragen von: anonymous  2018-11-22
1659, Kindom of Denmark, Frederik III. Silver 4 Mark (Krone) Coin. XF+ Mint Year: 1659 Mint Place: Copenhagen Denomination: 4 Mark (1 Krone) Reference: Davenport 3574, KM-194.4a ($525 in VF!) Condition: Light rusty deposits, minor mint-made planchet imperfections, a few contact-marks an ...

(3205 X 1588Pixel, Dateigröße: ~806K)
Beigetragen von: anonymous  2023-10-31
1660, Kindom of Denmark, Frederik III. Silver Krone (4 Mark) Coin. Top Pop 1/0! NGC AU-53! Mint Year: 1660 Mint Place: Gluckstadt Denomination: 4 Mark (Krone) Mint Master: Jacob Shiegelt (IS) References: Davenport 3574, KM-B43. Conditio ...

(1200 X 603Pixel, Dateigröße: ~238K)
Beigetragen von: anonymous  2015-08-25
Foreign Coins. Denmark , Frederik IV, krone, 1659, crowned F3 monogram, rev . crowned square-topped shield of arms, shield breaks circle at bottom (KM.194.4a; Dav.3574), some scratches by monogram, weak in places, toned, good very fine £250-300

(1500 X 751Pixel, Dateigröße: ~233K)
Beigetragen von: anonymous  2018-03-30
Dänemark. Frederik III. 1648-1670. Krone 1653. Davenport 3574, Hede 95 A.Sehr schön - vorzüglich

(1005 X 500Pixel, Dateigröße: ~139K)
Beigetragen von: anonymous  2015-03-01
Denmark. Krone, 1655. Dav-3574; KM-194.2b. Frederik III. Crowned F3 monogram. Toned. ANACS graded VF-35. Estimated Value $500 - 600 Categories: World Crowns and Minors

Verkauft für: $5.0
SWEDEN 50 Ore 1880 - Silver .600 - F - 4168

Verkauft für: $26.0
FRANCE 50 Centimes 1856BB - Silver .900 - VF - 4166

Verkauft für: $5.0
FRANCE 1 Centime 1851A - Bronze - VF - 4164
Sie sind vielleicht an folgenden Münzen interessiert
1 Thaler / 1 Krone Austrian Netherlands (1713-1795) Silber Maria Theresa of Austria (1717 - 1780)
1 Thaler / 1 Krone Austrian Netherlands ...
Diese Gruppe hat   41 Münzen / 40 Preise
1 Krone / 4 Mark Dänemark Silber Friedrich III. (Dänemark und Norwegen) (1609 -1670)
1 Krone / 4 Mark Dänemark Silber Friedri ...
Diese Gruppe hat   10 Münzen / 6 Preise
25 Ore Dänemark Silber Christian IX. von Dänemark (1818-1906)
25 Ore Dänemark Silber Christian IX. von ...
Diese Gruppe hat   9 Münzen / 9 Preise
2024-07-13 - New coin is added to 20 Dollar Vereinigten Staaten von Amerika (1776 - ) Gold


    20 Dollar Vereinigten Staaten von Amerika (1776 - ) Gold
Diese Gruppe hat    224 Münzen / 207 Preise



1909-D. PCGS graded MS-64. Frosty and untoned. Only 52,500 minted. This date was once widely considered a major rarity in Mint condition, but the emergence of a Central American hoard in 1983 ha ...
2024-07-08 - New coin is added to 1 Rubel Sowjetunion (1922 - 1991) Kupfer/Nickel


    1 Rubel Sowjetunion (1922 - 1991) Kupfer/Nickel
Diese Gruppe hat    6 Münzen / 6 Preise



RUSSIA (Soviet) 1 Rouble 1983 Proof - Karl Marx - 3208
Das könnte Sie auch interessieren:
Die Anführer der Reiche
Dynastie-Baum und Münzen
Prüfe dein Wissen!

Münz-Puzzle
Münzpreise