1 Escudo Spanien Gold Karl III. von Spanien (1716 -1788)

Metall:
Staat:
Ausgabejahre:
1779

Katalog Verweise:
  KM-416

1787, Spanien, Karl III. Wunderschöne spanische Gold-Escudo-Münze, Prägejahr: 1787, Nennwert: 1 Escudo, Prägeort: Madrid (gekröntes M), Referenz: Friedberg 288, KM-416, Prüfer: Domingo Antonio Lopez und Vicente Campos Gonzalez (DV), Durchmesser: 18 mm, Gewicht: 3,33 g, Material: Gold!
Vorderseite: Drapierte Profilbüste von Karl II. rechts. Legende: CAROLUS . III. GD . HISP. UND IND. R . / * 1787 * Übersetzung: „Karl III. von Gottes Gnaden, König von Spanien und Indien 1787“
Rückseite: Schild unter der Krone im Ordenskragen des Goldenen Vlieses. Wert (1-S) in Feldern. Legende: AUSPICE DEO IN UTROQ FELIX S (Mint-Brief) DV (Assayer-Initialen) Übersetzung: „Unter Gottes Schirmherrschaft glücklich in beiden (Welten)“
Als Gegenleistung erhalten Sie eine wunderschöne spanische Gold-Escudos-Münze, die 1787 unter Karl III. von Spanien in der Münzstätte von Sevilla geprägt wurde.
Karl III. (20. Januar 1716 – 14. Dezember 1788) war König von Spanien 1700–88 (als Carlos III), König von Neapel und Sizilien 1735–59 (als Carlo VII und Carlo V) und Herzog von Parma 1732–35 (als Carlo I). Er war ein Vertreter des aufgeklärten Absolutismus.
Charles war der erste Sohn aus der zweiten Ehe Philipps V. mit Elisabeth Farnese von Parma.
Im Alter von sechzehn Jahren wurde er von seiner Mutter zum Herzog von Parma geschickt, um dort zu regieren. Am 1. Dezember 1734, nach Montemars Sieg über die Österreicher bei Bitonto, machte er sich mit Waffen zum Herrn über Neapel und Sizilien. Charles hatte jedoch keine militärischen Vorlieben, trug selten Uniformen und konnte nur mit Mühe dazu überredet werden, einer Besichtigung beizuwohnen. Das gebieterische Vorgehen des im Mittelmeer kommandierenden britischen Admirals bei der Annäherung an den Österreichischen Erbfolgekrieg, der ihn zu einem Neutralitätsversprechen unter der Drohung, Neapel zu bombardieren, zwang, hinterließ bei ihm einen tiefen Eindruck. Dies löste in ihm ein Gefühl der Feindseligkeit gegenüber dem Königreich Großbritannien aus, das später seine Politik beeinflusste. 1735 überließ er Parma Kaiser Karl VI. als Gegenleistung für die Anerkennung als König von Neapel und Sizilien. Als König von Neapel und Sizilien begann Karl dort mit der Arbeit der inneren Reformen, die er später in Spanien fortsetzte. Die Außenminister, die mit ihm zu tun hatten, stimmten darin überein, dass er keine großen natürlichen Fähigkeiten besaß, dass er jedoch aufrichtig bestrebt war, seine Pflicht als König zu erfüllen, und dass er bei der Wahl seiner Minister ein gutes Urteilsvermögen an den Tag legte. Der Ministerpräsident von Neapel, Tanucci, übte erheblichen Einfluss auf ihn aus. Während seiner Herrschaft wurden die römischen Städte Herculaneum (1738), Stabiae und Pompeji (1748) wiederentdeckt. Der König förderte die Ausgrabungen und wurde auch nach seinem Umzug nach Spanien über die Funde informiert.
Am 10. August 1759 starb sein Halbbruder Ferdinand VI. von Spanien und Karl III. verließ die neapolitanischen/sizilianischen Herrschaftsgebiete, um nach Madrid zu gehen. Sein zweiter Sohn würde schließlich als Karl IV. in Spanien regieren. Sein dritter Sohn vereinigte das Königreich Neapel und das Königreich Sizilien zum Königreich beider Sizilien und regierte als Ferdinand.
Als König von Spanien war seine Außenpolitik geprägt vom Bündnis mit Frankreich (den Familienverträgen) und dem Konflikt mit Großbritannien um die Kontrolle der amerikanischen Besitztümer. Seine Unterstützung für Frankreich am Ende des Siebenjährigen Krieges führte zum Verlust Floridas an die Briten, obwohl dies teilweise durch den Erwerb des französischen Louisiana ausgeglichen wurde. Die Rivalität mit Großbritannien veranlasste ihn auch dazu, die amerikanischen Revolutionäre in ihrem Unabhängigkeitskrieg zu unterstützen, obwohl er Bedenken hatte, welches Beispiel dies für die spanischen Kolonien sein würde. Während des Krieges eroberte Spanien Menorca und Florida zurück, schaffte es jedoch nicht, Gibraltar einzunehmen.
Seine interne Regierung war im Großen und Ganzen vorteilhaft für das Land. Er begann damit, dass er die Madrider dazu zwang, das Ausleeren ihrer Abfälle aus den Fenstern aufzugeben, und als sie Einwände erhoben, sagte er, sie seien wie Kinder, die weinten, wenn man ihnen das Gesicht wusch. Im Jahr 1766 diente sein Versuch, die Madrileños aus Gründen der öffentlichen Sicherheit zur Übernahme der französischen Kleidung zu zwingen, als Vorwand für einen Aufstand (Motín de Esquilache), bei dem er nicht viel persönlichen Mut zeigte. Er blieb noch lange Zeit in Aranjuez und überließ die Regierung seinem Minister Pedro Pablo Abarca de Bolea, Graf von Aranda. Nicht alle seine Reformen waren formaler Natur.
Charles war ein durch und durch Despot des wohlwollenden Ordens und war zutiefst beleidigt über die tatsächliche oder vermutete Beteiligung der Jesuiten an den Unruhen von 1766. Er stimmte daher der Ausweisung des Ordens zu und war damals der Hauptbefürworter seiner Unterdrückung. Sein Streit mit den Jesuiten und die Erinnerung an einige Streitigkeiten mit dem Papst, die er als König von Neapel geführt hatte, veranlassten ihn zu einer allgemeinen Politik der Einschränkung dessen, was er als überwucherte Macht der Kirche ansah. Die Zahl der angeblich untätigen Geistlichen und insbesondere der Mönchsorden wurde reduziert, und die spanische Inquisition wurde zwar nicht abgeschafft, aber träge.
In der Zwischenzeit wurden viele veraltete Gesetze abgeschafft, die dazu tendierten, Handel und Industrie einzuschränken; Straßen, Kanäle und Entwässerungsanlagen wurden errichtet. Viele seiner väterlichen Unternehmungen führten zu kaum mehr als Geldverschwendung oder der Schaffung von Brutstätten für Jobsucht; Dennoch florierte das Land im Großen und Ganzen. Das Ergebnis war größtenteils dem König zu verdanken, der, selbst wenn er schlecht beraten war, seine Regierungsaufgabe zumindest konsequent erfüllte. Er gründete die spanische Lotterie und führte Weihnachtskrippen nach neapolitanischen Vorbildern ein. Während seiner Herrschaft entstand die Bewegung zur Gründung von „Wirtschaftsgesellschaften“ (ein grober Prototyp einer Handelskammer).
Sein Beispiel blieb bei einigen Adligen nicht ohne Wirkung. In seinem häuslichen Leben war König Charles regelmäßig und ein rücksichtsvoller Herr, obwohl er eine etwas bissige Zunge hatte und eine eher zynische Sicht auf die Menschheit hatte. Er jagte leidenschaftlich gerne. In seinen späteren Jahren hatte er einige Probleme mit seinem ältesten Sohn und seiner Schwiegertochter. Wenn Charles den Beginn der Französischen Revolution noch erlebt hätte, wäre er wahrscheinlich durch seine Angst zu einer Reaktion verleitet worden. Als er am 14. Dezember 1788 starb, hinterließ er den Ruf eines menschenfreundlichen und philosophischen Königs, der wegen der öffentlichen Arbeiten in Madrid immer noch den Spitznamen „el rey alcalde“ („der König Bürgermeister“) trägt. Trotz seiner Feindseligkeit gegenüber den Jesuiten, seiner Abneigung gegen Mönche im Allgemeinen und seiner Eifersucht auf die spanische Inquisition war er ein sehr aufrichtiger römisch-katholischer Mann. Charles war dafür verantwortlich, der Universität von Santo Tomas in Manila, der ältesten in Asien, den Titel „Königliche Universität“ zu verleihen.

Mehr...

 

10  Münzen in der Gruppe
2

(900 X 454Pixel, Dateigröße: ~118K)
Beigetragen von: anonymous  2015-11-17
Spanien, Carlos III. Escudo 1780 PJ, Madrid. K.M. 416.1, Friedberg 288, Calicó/Trigo 622. GOLD. Vorzüglich

(830 X 409Pixel, Dateigröße: ~110K)
Beigetragen von: anonymous  2015-09-01
SPANIEN Königreich Carlos III. 1759-1788. 1 Escudo 1785, Madrid. Mmz. DV. 3.34 g. C.T. 517. Fr. 288. Sehr schön-vorzüglich.

(830 X 406Pixel, Dateigröße: ~107K)
Beigetragen von: anonymous  2015-09-01
SPANIEN Königreich Carlos III. 1759-1788. 1 Escudo 1787, Madrid. Mmz. DV. 3.36 g. C.T. 518. Fr. 288. Av. kl. Schrötlingsr. Sehr schön.

(821 X 410Pixel, Dateigröße: ~108K)
Beigetragen von: anonymous  2015-09-01
SPANIEN Königreich Carlos III. 1759-1788. 1 Escudo 1787, Madrid. Mmz. DV. 3.28 g. C.T. 518. Fr. 288. Sehr schön.

(829 X 410Pixel, Dateigröße: ~111K)
Beigetragen von: anonymous  2015-09-01
SPANIEN Königreich Carlos III. 1759-1788. 1 Escudo 1787, Madrid. Mmz. DV. 3.37 g. C.T. 518. Fr. 288. Sehr schön-vorzüglich.

(1445 X 723Pixel, Dateigröße: ~114K)
Beigetragen von: anonymous  2015-05-01
1787,SPAIN. Escudo, 1787-DV. Madrid Mint. Charles III (1759-88). ANACS Fine Details-12--Mount Removed, Altered Surfaces.Fr-288; KM-416.1a.

Verkauft für: $56.0
Info: https://www.ebay.com/itm/364892620026 2024-05-23
MEXICO 8 Reales 1841Zs OM - Silver 0.903 - F/VF - 477

Verkauft für: $233.0
Info: https://www.ebay.com/itm/364892619816 2024-05-23
MEXICO 8 Reales 1846Go PM - Silver 0.903 - VF- - 474

Verkauft für: $53.0
Info: https://www.ebay.com/itm/364892619729 2024-05-23
MEXICO 8 Reales 1839Zs OM - Silver 0.903 - 473
Sie sind vielleicht an folgenden Münzen interessiert
4 Escudo Spanisches Kolonialreich (1700 - 1808) Gold Karl III. von Spanien (1716 -1788)
4 Escudo Spanisches Kolonialreich (1700 ...
Diese Gruppe hat   24 Münzen / 18 Preise
1 Escudo Spanisches Kolonialreich (1700 - 1808) Gold Karl IV (1748-1819)
1 Escudo Spanisches Kolonialreich (1700 ...
Diese Gruppe hat   16 Münzen / 15 Preise
2024-06-05 - Echtzeit Münzkatalog Verbesserungen / Münzen hochladen

474 coins were uploaded from 2024-05-29 to 2024-06-05
Eine von ihnen ist:

2024-05-31 - Neue Münzen
Neue Münzen von sloveniacoins .
Eine von ihnen ist
DENMARK 2 Kroner 1930 - Silver 0.8 - King's Birthday - Christian X. - XF - 1202*
Das könnte Sie auch interessieren:
Die Anführer der Reiche
Dynastie-Baum und Münzen
Prüfe dein Wissen!

Münz-Puzzle
Münzpreise