4 Groschen Königreich Preußen (1701-1918) Silber Friedrich Wilhel ...

1797, Königreich Preußen, Friedrich Wilhelm II. Silberne 4-Groschen-Münze. Prägejahr: 1797 Prägeort: Berlin (A) Referenz: KM-362. R! Nennwert: 4 Groschen (1/48 Silbermark) Durchmesser: 27 mm Gewicht: 5,22 g Material: Silber Vorderseite: Nackte Büste Friedrich Wilhelms II. rechts. Legende: FREDERICUS WILHELM. BORUSS. REX Rückseite: Krone über ovalem Schild mit Wappen Preußens. Wert (4.GR.) und postfrische Initiale (A) unten. Datum (17-97), aufgeteilt in Felder. Legende: PURA COLON. - 84 EX MARCA Friedrich Wilhelm II. (deutsch: Friedrich Wilhelm II.; 25. September 1744 in Berlin – 16. November 1797 in Potsdam) war der vierte König von Preußen und regierte von 1786 bis zu seinem Tod. Er war in Personalunion Kurfürst von Brandenburg und Landesfürst des Fürstentums Neuenburg. Friedrich Wilhelm war Sohn des Prinzen August Wilhelm von Preußen (dem zweiten Sohn von König Friedrich Wilhelm I. von Preußen) und der Louise Amalie von Braunschweig-Lüneburg. Die ältere Schwester seiner Mutter, Elisabeth, war die Frau von August Wilhelms Bruder König Friedrich II. („Friedrich der Große“). Er wurde in Berlin geboren und wurde nach dem Tod seines Onkels im Jahr 1786 Thronfolger Preußens, da Friedrich II. keine Kinder hatte. Der Junge hatte ein lockeres und vergnügungsliebendes Wesen, war jeglicher anhaltender Anstrengung abgeneigt und von Natur aus sinnlich. Seine am 14. Juli 1765 in Charlottenburg geschlossene Ehe mit Elisabeth Christine von Braunschweig-Lüneburg, Tochter von Karl I., Herzog von Braunschweig-Lüneburg, wurde 1769 aufgelöst. Anschließend heiratete er Frederika Louisa von Hessen-Darmstadt, Tochter von Ludwig IX., Landgraf von Hessen-Darmstadt am 14. Juli 1769 ebenfalls in Charlottenburg. Obwohl er mit seiner zweiten Frau eine zahlreiche Familie hatte, stand er vollständig unter dem Einfluss seiner Geliebten Wilhelmine Enke, die später Gräfin Wilhelmine von Lichtenau erschuf, eine Frau von starkem Intellekt und großem Ehrgeiz, mit der sie viele Kinder hatte. Friedrich Wilhelm war vor der Fülle seines mittleren Alters ein Mann von außergewöhnlich schöner Erscheinung, nicht ohne geistige Qualitäten von hohem Rang; Er widmete sich den Künsten – Beethoven und Mozart genossen seine Schirmherrschaft und sein Privatorchester genoss europaweiten Ruf. Aber ein künstlerisches Temperament war kaum das, was am Vorabend der Französischen Revolution von einem König von Preußen verlangt wurde; und Friedrich der Große, der ihn in verschiedenen Diensten eingesetzt hatte – insbesondere bei einer gescheiterten vertraulichen Mission am russischen Hof im Jahr 1780 – äußerte offen seine Bedenken hinsichtlich des Charakters des Prinzen und seiner Umgebung. Die Bedenken scheinen durch das Ereignis gerechtfertigt zu sein. Der Thronbesteigung Friedrich Wilhelms (17. August 1786) folgten tatsächlich eine Reihe von Maßnahmen zur Erleichterung der Lasten des Volkes, zur Reform des von Friedrich eingeführten repressiven französischen Steuersystems und zur Förderung des Handels durch die Senkung der Zölle Abgaben und der Bau von Straßen und Kanälen. Dies verschaffte dem neuen König große Popularität bei den Massen; während die gebildeten Schichten sich über die Aufhebung von Friedrichs Verbot der deutschen Sprache, über die Aufnahme deutscher Schriftsteller in die Preußische Akademie und über die aktive Förderung von Schulen und Universitäten freuten. Aber diese Reformen waren in ihrem Ursprung fehlerhaft. Im Jahr 1781 hatte sich Friedrich Wilhelm, der damalige Prinz von Preußen, der zur Mystik neigte, den Rosenkreuzern angeschlossen und geriet unter den Einfluss von Johann Christof Wöllner (1732 – 1800), von dem die königliche Politik inspiriert wurde. Wöllner, den Friedrich der Große als „verräterischen und intriganten Priester“ beschrieben hatte, hatte nach dem Tod des Generals und bis zum Skandal als armer Hauslehrer in der Familie des Generals von Itzenplitz, einem Adligen der Markgrafschaft Brandenburg, angefangen König und Adel, heiratete die Tochter des Generals und ließ sich mit der Hilfe seiner Schwiegermutter auf einem kleinen Anwesen nieder. Durch seine praktischen Experimente und seine Schriften erlangte er einen beachtlichen Ruf als Ökonom; Aber damit gab sich sein Ehrgeiz nicht zufrieden, und er versuchte, seinen Einfluss auszuweiten, indem er sich zunächst den Freimaurern und dann den Rosenkreuzern anschloss. Wöllner war mit seiner beeindruckenden Persönlichkeit und seiner lockeren, wenn auch oberflächlichen Beredsamkeit genau der richtige Mann, um eine Bewegung dieser Art anzuführen. Unter seinem Einfluss breitete sich der Orden rasch aus und er wurde bald Oberhauptdirektor mehrerer Kreise, zu deren Mitgliedern Fürsten, Offiziere und hohe Beamte zählten. Als Rosenkreuzer beschäftigte sich Wöllner mit Alchemie und anderen mystischen Künsten, gab aber auch vor, eifrig für die christliche Orthodoxie zu sein, was durch die Förderung der „Aufklärung“ durch Friedrich II. gefährdet war, und schrieb einige Monate vor Friedrichs Tod an seinen Freund, den Rosenkreuzer Johann Rudolph von Bischoffswerder (1741 – 1803), dass sein höchstes Ziel darin bestand, an die Spitze der religiösen Abteilung des Staates als unwürdiges Instrument in die Hand von Ormesus (Rosenkreuzername des Prinzen von Preußen) gestellt zu werden, „mit dem Ziel, Millionen von Seelen zu retten“. Vernichtung und die Rückkehr des ganzen Landes zum Glauben an Jesus Christus.“ Dies war der Mann, den Friedrich Wilhelm II. unmittelbar nach seiner Thronbesteigung zu seinen Ratschlägen berief. Am 26. August 1786 wurde Wöllner zum Geheimen Oberfinanzrat ernannt und am 2. Oktober 1786 in den Adelsstand erhoben. Obwohl nicht dem Namen nach, war er tatsächlich Premierminister; in allen inneren Angelegenheiten entschied er; und die Steuer- und Wirtschaftsreformen der neuen Herrschaft waren die Anwendung seiner Theorien. Auch Bischoffswerder, noch ein einfacher Major, wurde in den Rat des Königs berufen; 1789 war er bereits Generaladjutant. Dies waren die beiden Männer, die den König in ein Netz rosenkreuzerischer Geheimnisse und Intrigen verstrickten, das jede gesunde Entwicklung seiner Politik behinderte und letztendlich in die Katastrophe führte. Tatsächlich war der Widerstand gegen Wöllner von Anfang an stark genug, um zu verhindern, dass ihm das Religionsressort übertragen wurde; Aber auch dies wurde mit der Zeit überwunden, und am 3. Juli 1788 wurde er zum aktiven Geheimen Staats- und Justizrat und Leiter der geistlichen Abteilung für lutherische und katholische Angelegenheiten ernannt. Sofort wurde den sogenannten „Modernisten“ der Krieg erklärt. Solange Wöllner sich damit zufrieden gab, seine Unmoral zu dulden (die Bischoffswerder, um ihm Gerechtigkeit widerfahren zu lassen, verurteilte), war der König bestrebt, den orthodoxen Kreuzzug zu unterstützen. Am 9. Juli 1788 wurde das berühmte Religionsedikt erlassen, das evangelischen Pfarrern verbot, etwas zu lehren, was nicht im Wortlaut ihrer Amtsbücher enthalten war, die Notwendigkeit verkündete, die christliche Religion vor den „Aufklärern“ zu schützen, und Bildungseinrichtungen unterstellte die Aufsicht über den orthodoxen Klerus. Am 18. Dezember 1788 wurde ein neues Zensurgesetz erlassen, um die Orthodoxie aller veröffentlichten Bücher zu sichern; und schließlich wurde 1791 in Berlin eine Art protestantische Inquisition (Sofortprüfungskommission) eingerichtet, um alle kirchlichen und schulischen Ernennungen zu überwachen. Tatsächlich übertraf Friedrich Wilhelm seinen Minister in seinem Eifer für die Orthodoxie; er machte Wöllners „Müßiggang und Eitelkeit“ sogar für das unvermeidliche Scheitern des Versuchs verantwortlich, die Meinung von oben zu regulieren, und entzog ihm 1794 eines seiner weltlichen Ämter, um mehr Zeit zu haben, „sich den Dingen Gottes zu widmen“. "; In einem Edikt nach dem anderen erließ der König bis zum Ende seiner Regierungszeit Vorschriften, „um in seinen Staaten ein wahres und aktives Christentum als Weg zur echten Gottesfurcht aufrechtzuerhalten“. Die Auswirkungen dieser Politik des blinden Obskurantismus überwogen bei weitem alle Vorteile, die sich aus den gut gemeinten Bemühungen des Königs um Wirtschafts- und Finanzreformen ergaben. und selbst diese Reform war nur sporadisch und teilweise und erweckte letztendlich mehr Unzufriedenheit als sie beruhigte. Doch weitaus verhängnisvoller für Preußen war die Haltung des Königs gegenüber der Armee und der Außenpolitik. Die Armee war das eigentliche Fundament des preußischen Staates, eine Wahrheit, die sowohl Friedrich Wilhelm I. als auch der große Friedrich voll und ganz erkannt hatten; Die Armee war ihre erste Sorge gewesen, und ihre Leistungsfähigkeit war durch ihre ständige persönliche Aufsicht aufrechterhalten worden. Friedrich Wilhelm, der keinen Sinn für militärische Angelegenheiten hatte, stellte seine Autorität als „Kriegsherr“ in einem Oberkriegs-Collegium unter dem Herzog von Braunschweig und General Wichard Joachim Heinrich von Möllendorf in Dienst. Es war der Beginn des Prozesses, der 1806 in der Schlacht bei Jena endete. Unter diesen Umständen dürfte sich das Eingreifen Friedrich Wilhelms in die europäischen Angelegenheiten für Preußen kaum als vorteilhaft erweisen. Der aus rein familiären Gründen unternommene niederländische Feldzug von 1787 war tatsächlich erfolgreich; aber Preußen erhielt nicht einmal die Kosten seiner Intervention. Ein Versuch, in den Krieg Russlands und Österreichs gegen das Osmanische Reich einzugreifen, verfehlte sein Ziel; Preußen gelang es nicht, durch die Befürchtungen der Alliierten irgendwelche Gebietskonzessionen zu erzwingen, und die Entlassung Hertzbergs (5. Juli 1791) markierte die endgültige Abkehr von der antiösterreichischen Tradition Friedrichs des Großen. Unterdessen war die Französische Revolution in besorgniserregende Phasen eingetreten, und im August 1791 vereinbarte Friedrich Wilhelm bei dem Treffen in Pillnitz mit Kaiser Leopold II., gemeinsam die Sache König Ludwigs XVI. von Frankreich zu unterstützen. Aber weder der Charakter des Königs noch die durch seine Verschwendungssucht verursachte Verwirrung der preußischen Finanzen ließen ein wirksames Vorgehen erwarten. Tatsächlich wurde am 7. Februar 1792 ein formelles Bündnis unterzeichnet, und Friedrich Wilhelm nahm persönlich an den Feldzügen von 1792 und 1793 teil. Er wurde jedoch durch Geldmangel behindert, und seine Ratschläge wurden durch die Angelegenheiten Polens abgelenkt, die eine Zukunft versprachen reichere Beute, als sie bei dem antirevolutionären Kreuzzug nach Frankreich zu erwarten war. Ein Subventionsvertrag mit den Seemächten (19. April 1794) füllte seine Kassen; Doch der Aufstand in Polen, der auf die Teilung von 1793 folgte, und die Gefahr einer isolierten Intervention Russlands drängten ihn in den separaten Basler Vertrag mit der Französischen Republik (5. April 1795), der von den großen Monarchien als Verrat angesehen wurde und ließ Preußen am Vorabend des gigantischen Kampfes zwischen dem monarchischen Prinzip und dem neuen politischen Glaubensbekenntnis der Revolution in Europa moralisch isoliert zurück. Preußen hatte einen hohen Preis für die 1793 und 1795 auf Kosten Polens erworbenen Gebiete gezahlt, und als Friedrich Wilhelm am 16. November 1797 starb, hinterließ er den Staat bankrott und verwirrt, die Armee verfiel und die Monarchie diskreditierte; Der König selbst war im Volk als „Der dicke Lüderjahn“ bekannt. Sein Nachfolger wurde sein Sohn Friedrich Wilhelm III.

Mehr...

 

8  Münzen in der Gruppe
2

(740 X 368Pixel, Dateigröße: ~60K)
Beigetragen von: anonymous  2020-11-25
1796,Brandenburg-Preußen. Friedrich Wilhelm II. 1786-1797. 4 Groschen 1796 A, Berlin. Jaeger 21, Olding 5. Justiert, vorzüglich.

(740 X 372Pixel, Dateigröße: ~56K)
Beigetragen von: anonymous  2020-11-16
1797,Brandenburg-Preußen. Friedrich Wilhelm II. 1786-1797. 4 Groschen 1797 A, Berlin. Jaeger 21, v. Schrötter 81, Olding 5. Vorzüglich.

(1365 X 652Pixel, Dateigröße: ~188K)
Beigetragen von: anonymous  2018-10-23
1797, Kingdom of Prussia, Frederick William II. Silver 4 Grsochen Coin. XF-AU! Mint Year: 1797 Mint Place: Berlin (A) Reference: KM-362. R! Denomination: 4 Groschen (1/48th of a silver Mark) Condition: Weight-adjusting marsk in reverse, otherwise XF-AU! Diameter: 27mm Weight: 5.22gm M ...

(1500 X 753Pixel, Dateigröße: ~195K)
Beigetragen von: anonymous  2019-05-20
Brandenburg-Preußen. Friedrich Wilhelm II. 1786-1797. 4 Groschen 1796 A. Jaeger 21. Minimal justiert, vorzüglich - Stempelglanz

(900 X 451Pixel, Dateigröße: ~118K)
Beigetragen von: anonymous  2016-03-15
Brandenburg-Preußen, Friedrich Wilhelm II. 4 Groschen 1797 A, Berlin. Sehr schön - vorzüglich

(1200 X 615Pixel, Dateigröße: ~227K)
Beigetragen von: anonymous  2016-03-16
Germany / Deutschland - Preussen, Königreich 1701-1918 - Friedrich Wilhelm II. 1786-1797; 4 grosze (1/6 talara) 1797 A, Berlin; v. Schr. 81, Olding 5, Jaeger 21; pięknie zachowane, minimalne ślady justowania - GRADE: I-

Verkauft für: $153.0
HANNOVER 1 Thaler 1847 A - Silver 0.993 - Ernst August - VF - 2108

Verkauft für: $82.0
HANNOVER 1 Thaler 1838 A - Silver 0.993 - Ernst August - VF- - 2111

Verkauft für: $26.0
BRUNSWICK-WOLFENBUTTEL 16 Gute Groschen 1789 MC - Silver - XF- - 2114
Sie sind vielleicht an folgenden Münzen interessiert
6 Grosh Polen-Litauen (1569-1795) Silber Sigismund III
6 Grosh Polen-Litauen (1569-1795) Silber ...
Diese Gruppe hat   7 Münzen / 5 Preise
2 Thaler Königreich Preußen (1701-1918) Silber Friedrich Wilhelm IV. (1795 - 1861)
2 Thaler Königreich Preußen (1701-1918) ...
Diese Gruppe hat   65 Münzen / 65 Preise
5 Mark Königreich Preußen (1701-1918) Silber Friedrich III. (Deutsches Reich) (1831-1888)
5 Mark Königreich Preußen (1701-1918) Si ...
Diese Gruppe hat   86 Münzen / 84 Preise
2024-06-19 - New coin is added to 5 Lepta Griechenland Kupfer


    5 Lepta Griechenland Kupfer
Diese Gruppe hat    3 Münzen / 3 Preise



Ausländische Münzen und Medaillen Griechenland Cu 5 Lepta 1831, Aegina. Divo 6, K.M. 10. Winz. Kratzer, vorzüglich
2024-06-19 - Historical Coin Prices
1 Tical Kambodscha Silber
Münzpreise aus öffentlichen Quellen
Details
Das könnte Sie auch interessieren:
Die Anführer der Reiche
Dynastie-Baum und Münzen
Prüfe dein Wissen!

Münz-Puzzle
Münzpreise