1 Goldgulden Deutschland Gold

Metall:
Ausgabejahre:
1507

Katalog Verweise:

1507, Nürnberg (Freie Stadt). Goldgulden (Dukat) Münze
Prägejahr: 1507Münzstätte: NürnbergWert: Goldgulden (Dukat) Referenz: Friedberg 1801, MB#7. Selten!Material: Gold (.986)Durchmesser: 20 mmGewicht: 3,25 g
Vorderseite: Stehende und togate Figur des Heiligen Laurentius mit Nimbate, der in der rechten Hand eine Bratpfanne und in der linken Hand das Evangelienbuch hält. Legende: SANCTVS °° LA – VRENTIVS °
Rückseite: Wappenadler mit großem Buchstaben (N für Nürnberg) auf der Brust. Alles im inneren Kreis. Datum (1507) in der Legende.
Legende + MONETA °° 9VRIS °° D °° NVRMERG °° 1507
Der heilige Laurentius (lateinisch: Laurentius, wörtlich „belorbeert“; 31. Dezember 225 n. Chr. – 10. August 258) war einer der sieben Diakone der Stadt Rom in Italien unter Papst Sixtus II., die bei der im Jahr 258 vom römischen Kaiser Valerian angeordneten Christenverfolgung den Märtyrertod starben.
Der heilige Laurentius wurde vermutlich am 31. Dezember 225 n. Chr. in Valencia geboren, oder weniger wahrscheinlich in Huesca, der Stadt, aus der seine Eltern stammten, in der späteren Region Aragon, die damals Teil der römischen Provinz Hispania Tarraconensis war. Die Märtyrer St. Orentius (modernes Spanisch: San Orencio) und St. Patientia (modernes Spanisch: Santa Paciencia) gelten traditionell als seine Eltern.
In Caesaraugusta (heute Saragossa) begegnete er dem späteren Papst Sixtus II., der griechischer Herkunft und einer der berühmtesten und angesehensten Lehrer war. Schließlich verließen beide Spanien und gingen nach Rom. Als Sixtus 257 Papst wurde, weihte er den Heiligen Laurentius zum Diakon, und obwohl Laurentius noch jung war, ernannte er ihn zum ersten unter den sieben Diakonen, die in der Patriarchalkirche dienten. Er wird daher „Erzdiakon von Rom“ genannt, eine Position mit großem Vertrauen, die die Verwaltung der Schatzkammer und der Reichtümer der Kirche sowie die Verteilung von Almosen an Bedürftige einschloss.
Der hl. Cyprian, Bischof von Karthago, weist darauf hin, dass die römischen Behörden eine Norm eingeführt hatten, nach der alle denunzierten Christen hingerichtet und ihre Güter aus der kaiserlichen Schatzkammer konfisziert werden mussten. Anfang August 258 erließ Kaiser Valerian ein Edikt, wonach alle Bischöfe, Priester und Diakone sofort hingerichtet werden sollten. Papst Sixtus II. wurde am 6. August 258 während der Liturgiefeier auf dem Friedhof von St. Callixtus gefangen genommen und sofort hingerichtet.
Nach dem Tod von Sixtus forderte der Präfekt von Rom, dass der heilige Laurentius die Reichtümer der Kirche herausgeben solle. Der heilige Ambrosius ist die älteste Quelle für die Erzählung, dass der heilige Laurentius um drei Tage bat, um die Reichtümer zu sammeln. Er arbeitete schnell daran, so viel Kirchenbesitz wie möglich an die Bedürftigen zu verteilen, um zu verhindern, dass er vom Präfekten beschlagnahmt wurde. Am dritten Tag stellte er sich an der Spitze einer kleinen Delegation dem Präfekten vor, und als er aufgefordert wurde, die Schätze der Kirche auszuhändigen, präsentierte er die Bedürftigen, die Verkrüppelten, die Blinden und die Leidenden und erklärte, dass dies die wahren Schätze der Kirche seien. Einem Bericht zufolge erklärte er dem Präfekten: „Die Kirche ist wirklich reich, viel reicher als Ihr Kaiser.“ Dieser Akt des Widerstands führte direkt zu seinem Martyrium und kann mit der parallelen römischen Geschichte der Juwelen von Cornelia verglichen werden.
Am 10. August erlitt der heilige Laurentius, der letzte der sieben Diakone und damit der ranghöchste Kirchenbeamte, den Märtyrertod.
Der Überlieferung nach wurde der heilige Laurentius in San Lorenzo in Miranda verurteilt, in San Lorenzo in Fonte eingesperrt und dort auch getauft, in San Lorenzo in Panisperna gemartert und in San Lorenzo fuori le Mura begraben. Der Almanach des Filocalus aus dem Jahr 354 n. Chr. besagt, dass er in der Katakombe von Cyriaca an der Via Tiburtina von Hippolytus und Justin dem Bekenner, einem Presbyter, begraben wurde. Eine der frühen Quellen für sein Martyrium war die Beschreibung von Aurelius Prudentius Clemens in seinem Peristephanon, Hymnus 2.
Eine berühmte Legende hält sich seit der Antike. Als Diakon in Rom war der heilige Laurentius für die materiellen Güter der Kirche und die Verteilung von Almosen an die Armen verantwortlich. Der heilige Ambrosius von Mailand berichtet, dass der Präfekt von Rom, als er die Schätze der Kirche von ihm verlangte, die Armen vorstellte, an die er die Schätze als Almosen verteilt hatte. „Seht in diesen armen Menschen die Schätze, die ich euch zu zeigen versprochen habe; zu denen ich Perlen und Edelsteine ​​hinzufügen werde, jene Witwen und geweihten Jungfrauen, die die Krone der Kirche sind.“ Der Präfekt war so wütend, dass er einen großen Bratrost mit glühenden Kohlen darunter vorbereiten ließ und Laurentius darauf setzen ließ, daher die Verbindung des heiligen Laurentius mit dem Bratrost. Nachdem der Märtyrer lange Zeit Schmerzen erlitten hatte, so endet die Legende, erklärte er fröhlich: „Ich bin gut gemacht. Dreht mich um!“ Daher leitet sich seine Schirmherrschaft über Köche, Küchenchefs und Komiker ab.
Einige Historiker, wie Rev. Patrick J. Healy, meinen, dass die Überlieferung, wie der heilige Laurentius den Märtyrertod starb, „nicht glaubwürdig“ sei, da der langsame, schleichende Tod nicht „mit dem ausdrücklichen Befehl des Edikts über Bischöfe, Priester und Diakone (animadvertantur) in Einklang zu bringen sei, der normalerweise Enthauptung bedeutete.“ Eine Theorie zur Entstehung der Überlieferung wird von Pio Franchi de‘ Cavalieri vorgeschlagen, der postuliert, dass sie das Ergebnis einer fehlerhaften Transkription war, des versehentlichen Weglassens des Buchstabens „p“ – „durch den die übliche und feierliche Formel zur Ankündigung des Todes eines Märtyrers – passus est [„er litt“, das heißt, er wurde gemartert] – in assus est [er wurde geröstet] geändert wurde.“ Der Liber Pontificalis, der sich auf Quellen stützt, die unabhängig von den bestehenden Traditionen und Acta in Bezug auf Laurentius sind, verwendet für ihn „passus est“, denselben Begriff wie für Papst Sixtus II., der während derselben Verfolgung durch Enthauptung den Märtyrertod starb. Diese moderne Wissenschaft wird jedoch von einer anderen Wissenschaftlerin, Janice Bennett, bestritten, deren Studium anderer Primärquellen darauf hinweist, dass die traditionellen Erzählungen im Wesentlichen korrekt sind.
Kaiser Konstantin I. soll traditionell ein kleines Oratorium zu Ehren des Heiligen Laurentius errichtet haben, das im 7. Jahrhundert eine Station auf den Routen zu den Gräbern der römischen Märtyrer war. Papst Damasus I. baute die Kirche, heute die Basilica di San Lorenzo fuori le Mura, wieder auf oder reparierte sie, während die Basilica Minor di San Lorenzo in Panisperna über dem Ort seines Martyriums errichtet wurde. Der Rost des Martyriums wurde von Papst Paschalis II. in der Basilica Minor di San Lorenzo in Lucina aufgestellt.
Nürnberg (deutsch: Nürnberg; ostfränkisch: Närrnberch oder Nämberch, lokal Närmberch) ist nach der Landeshauptstadt München die zweitgrößte Stadt des deutschen Bundeslandes Bayern und mit 511.628 (2016) Einwohnern die 14. größte Stadt Deutschlands. Sie liegt an der Pegnitz (ab der Mündung in die Rednitz in Fürth: Regnitz, ein Nebenfluss des Mains) und dem Rhein-Main-Donau-Kanal im bayerischen Regierungsbezirk Mittelfranken und ist die größte Stadt und inoffizielle Hauptstadt Frankens. Nürnberg bildet mit den Nachbarstädten Fürth, Erlangen und Schwabach einen zusammenhängenden Ballungsraum mit einer Gesamtbevölkerung von 787.976 (2016), während die größere Metropolregion Nürnberg etwa 3,5 Millionen Einwohner hat. Die Stadt liegt etwa 170 Kilometer nördlich von München. Sie ist die größte Stadt im ostfränkischen Dialektgebiet (umgangssprachlich: „Fränkisch“).
In der Stadt gibt es viele Hochschulen, darunter die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Mit 39.780 Studenten im Jahr 2017 ist sie die drittgrößte Universität Bayerns und die elftgrößte Deutschlands. Sie hat Standorte in Erlangen und Nürnberg und ein Universitätsklinikum in Erlangen. Die Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm und die Hochschule für Musik Nürnberg befinden sich ebenfalls in der Stadt. Der Flughafen Nürnberg „Albrecht Dürer“ ist nach dem Flughafen München der zweitgrößte Flughafen Bayerns und der zehntgrößte Flughafen Deutschlands.
Das Staatstheater Nürnberg ist eines der fünf bayerischen Staatstheater.[a] Es zeigt Opern, Operetten, Musicals und Ballette (Hauptspielstätte: Nürnberger Opernhaus), Schauspiele (Hauptspielstätte: Schauspielhaus Nürnberg) sowie Konzerte (Hauptspielstätte: Meistersingerhalle). Sein Orchester, die Staatsphilharmonie Nürnberg, ist nach dem Bayerischen Staatsorchester der Bayerischen Staatsoper in München das zweitgrößte Opernorchester Bayerns. Nürnberg ist der Geburtsort von Albrecht Dürer und Johann Pachelbel.

Mehr...

 

9  Münzen in der Gruppe
2

(1737 X 841Pixel, Dateigröße: ~310K)
Beigetragen von: anonymous  2023-10-29
1507, Nurnberg (Free City). Gold Goldgulden (Ducat) Coin. (3.25gm!) PCGS AU-58! Mind Year: 1507Mint Place: NurembergDenomination: Goldgulden (Ducat) Reference: Friedberg 1801, MB#7. Rare!Condition:: Certified and graded by PCGS as AU-58!Material: Gold (.986)Diameter: 20mmWeight: 3.25gm ...

(740 X 362Pixel, Dateigröße: ~81K)
Beigetragen von: anonymous  2019-06-13
1507,DEUTSCHLAND. Nürnberg, Stadt. Goldgulden 1507. St. Laurentius. 3.22 g. Kellner 6. Fr. 1801. Selten / Rare. Vorzüglich / Extremely fine. (~€ 350/USD 405)

(740 X 362Pixel, Dateigröße: ~81K)
Beigetragen von: anonymous  2019-06-05
1507,DEUTSCHLAND. Nürnberg, Stadt. Goldgulden 1507. St. Laurentius. 3.22 g. Kellner 6. Fr. 1801. Selten / Rare. Vorzüglich / Extremely fine. (~€ 350/USD 405)

(740 X 375Pixel, Dateigröße: ~74K)
Beigetragen von: anonymous  2020-11-25
1513,Nürnberg, Stadt. Goldgulden 1513. Friedberg 1801. Etwas Fundbelag, sehr schön.

(740 X 374Pixel, Dateigröße: ~70K)
Beigetragen von: anonymous  2020-11-16
1801,Nürnberg, Stadt. Goldgulden o.J. Kellner 4, Friedberg 1801. GOLD. Fast vorzüglich.

(740 X 368Pixel, Dateigröße: ~71K)
Beigetragen von: anonymous  2019-05-29
1515,DEUTSCHLAND. Nürnberg, Stadt. Goldgulden 1515. St. Laurentius. 3.26 g. Kellner 6. Fr. 1801. Leichter Doppelschlag / Slightly double struck. Fast vorzüglich / About extremely fine. (~€ 440/USD 500)

Verkauft für: $1.0
Info: https://www.ebay.com/itm/364892624708 2024-05-23
GERMANY 1/2 Mark 1907 A - Silver 0.900 - Wilhelm II. - 520

Verkauft für: $3.0
Info: https://www.ebay.com/itm/364890977764 2024-05-23
GERMANY 1/2 Mark 1919 J - Silver 0.900 - Wilhelm II. - VF - 432

Verkauft für: $5.0
Info: https://www.ebay.com/itm/364890977150 2024-05-23
GERMANY 1 Mark 1881 A - Silver 0.900 - Wilhelm I. - 424
Sie sind vielleicht an folgenden Münzen interessiert
20 Mark Königreich Preußen (1701-1918) Gold Wilhelm I, German Emperor (1797-1888)
20 Mark Königreich Preußen (1701-1918) G ...
Diese Gruppe hat   59 Münzen / 59 Preise
5 Reichsmark Deutsches Reich (1933-1945) Silber Paul von Hindenburg
5 Reichsmark Deutsches Reich (1933-1945) ...
Diese Gruppe hat   75 Münzen / 63 Preise
1 Gulden Deutschland Gold
1 Gulden Deutschland Gold
Diese Gruppe hat   5 Münzen / 5 Preise
2024-06-16 - Historical Coin Prices
1 Peso Mexiko (1867 - ) Silber
Münzpreise aus öffentlichen Quellen
Details
2024-05-31 - Neue Münzen
Neue Münzen von jvp-munten .
Eine von ihnen ist
Netherlands - Gulden 1909
Das könnte Sie auch interessieren:
Die Anführer der Reiche
Dynastie-Baum und Münzen
Prüfe dein Wissen!

Münz-Puzzle
Münzpreise