Portugiesisch-Indien und Britisch-Indien ware ...

Portugiesisch-Indien und Britisch-Indien waren zwei unterschiedliche Kolonialgebiete auf dem indischen Subkontinent, jedes mit seinen eigenen einzigartigen Merkmalen und historischer Bedeutung. Hier sind einige wichtige Fakten über Portugiesisch und Britisch-Indien:

Portugiesisch-Indien:
Kolonialzeit: Portugiesisch-Indien bezieht sich auf die Gebiete und Handelsposten, die Portugal im Zeitalter der Entdeckungen auf dem indischen Subkontinent errichtete.

Gründung: Portugiesische Entdecker, darunter Vasco da Gama, erreichten erstmals im späten 15. Jahrhundert den indischen Subkontinent und ebneten damit den Weg für die portugiesische Kolonisierung.

Gebiete: Das portugiesische Indien umfasste Gebiete wie Goa, Daman und Diu an der Westküste Indiens sowie Enklaven in anderen Regionen wie Kochi (Cochin) in Kerala und Dadra und Nagar Haveli.

Kultureller Einfluss: Portugiesisch-Indien hatte einen erheblichen kulturellen Einfluss auf die Region.
Architektur: Die portugiesische Kolonialarchitektur hat die Landschaft von Goa und anderen Gebieten nachhaltig geprägt. Kirchen, Festungen, Verwaltungsgebäude und Privathäuser aus der portugiesischen Ära weisen unverwechselbare Architekturstile auf, die europäische, indische und lokale Einflüsse vereinen. Beispiele hierfür sind die Basilika Bom Jesus, die Se-Kathedrale und das Chapora-Fort.

Religion: Die Portugiesen brachten den römischen Katholizismus nach Indien und Goa wurde zu einem Zentrum für Missionsaktivitäten. Viele Kirchen und Kathedralen wurden gebaut und religiöse Feste wie Weihnachten und Ostern wurden weithin gefeiert. Der Einfluss des Katholizismus ist noch immer in den religiösen Praktiken, Traditionen und Festen der Goa-Katholiken erkennbar.

Sprache und Küche: Der portugiesische Einfluss erstreckte sich auf Sprache und Küche. Portugiesische Wörter und Ausdrücke gelangten in die lokale Konkani-Sprache und portugiesische Kochtechniken und Zutaten wurden in die goanische Küche integriert. Gerichte wie Vindaloo, Sorpotel und Bebinca tragen portugiesischen Einfluss und sind auch heute noch in der goanischen Küche beliebt.

Musik und Tanz: Portugiesische Musik- und Tanzformen wie Fado und Corridinho wurden in Goa eingeführt und in die lokalen kulturellen Ausdrucksformen integriert. Traditionelle goanische Volkslieder und Tänze enthalten oft Elemente, die von portugiesischen Musikstilen und Rhythmen beeinflusst sind.

Kunst und Handwerk: Die portugiesische Kunstförderung förderte die Entwicklung lokaler Handwerkskunst und künstlerischer Traditionen. Goanische Künstler und Kunsthandwerker schufen Werke in verschiedenen Medien, darunter Malerei, Holzschnitzerei und Fliesenherstellung, und vermischten portugiesische Techniken mit einheimischen Stilen.

Bildung und Verwaltung: Die Portugiesen errichteten in ihren Kolonien Bildungseinrichtungen und Verwaltungsstrukturen und trugen so zur Verbreitung der Alphabetisierung und modernen Regierungspraktiken bei. Die Einführung von Druckerpressen erleichterte die Veröffentlichung von Büchern, Zeitungen und religiösen Texten in den Landessprachen.

Niedergang: Die portugiesische Kontrolle in Indien begann im 17. Jahrhundert mit dem Aufstieg der britischen und niederländischen Kolonialmächte zu schwinden. Goa, die Hauptstadt von Portugiesisch-Indien, war das letzte Territorium, das 1961 von Indien annektiert wurde.

Britisch-Indien:
Kolonialzeit: Unter Britisch-Indien versteht man die Gebiete des indischen Subkontinents, die von der Mitte des 18. Jahrhunderts bis zur Unabhängigkeit im Jahr 1947 unter britischer Kolonialherrschaft standen.

Gründung: Die Britische Ostindien-Kompanie spielte eine wichtige Rolle bei der Etablierung der britischen Kontrolle in Indien, zunächst durch Handelsposten und später durch direkte Herrschaft.

Gebiete: Britisch-Indien umfasste ein riesiges Territorium, darunter das heutige Indien, Pakistan, Bangladesch und Teile von Myanmar (Burma).

Auswirkungen: Die britische Herrschaft in Indien hatte tiefgreifende Auswirkungen auf die Region.
Wirtschaftliche Ausbeutung: Die britische Kolonialpolitik führte zur Ausbeutung der indischen Ressourcen zum Nutzen des britischen Empire. Indiens reiche landwirtschaftliche, mineralische und industrielle Ressourcen wurden genutzt, um den Bedarf der britischen Industrie und Märkte zu decken. Landeinnahmensysteme wie das Permanent Settlement und das Ryotwari System erlegten den indischen Bauern hohe Steuern auf, was zu Verarmung und wirtschaftlicher Not führte.

Infrastrukturentwicklung: Die Briten führten moderne Infrastrukturen wie Eisenbahnen, Straßen, Telegrafenleitungen und Häfen ein, die Transport, Kommunikation und Handel innerhalb Indiens und mit anderen Teilen des britischen Empire erleichterten. Während diese Entwicklungen darauf abzielten, britischen Interessen zu dienen, trugen sie auch zur wirtschaftlichen Integration und Urbanisierung Indiens bei.

Soziale und kulturelle Veränderungen: Die britische Herrschaft brachte bedeutende soziale und kulturelle Veränderungen in der indischen Gesellschaft mit sich. Englischunterricht, Rechtssysteme und Verwaltungsstrukturen wurden eingeführt, wodurch eine Klasse englischsprachiger Elite entstand. Als Reaktion auf den britischen Einfluss entstanden soziale Reformbewegungen, die sich mit Themen wie Kastendiskriminierung, Kinderehe und Wiederverheiratung von Witwen befassten.

Politische Auswirkungen: Die Briten führten ein System der indirekten Herrschaft durch lokale Vermittler und Fürstenstaaten ein und verwalteten gleichzeitig Gebiete, die als Britisch-Indien bekannt sind, direkt. Die Gründung britischer Institutionen wie des indischen öffentlichen Dienstes und der Legislativräte eröffnete Möglichkeiten für die Beteiligung Indiens an der Regierungsführung. Die politische Macht blieb jedoch in britischen Händen konzentriert, was zu Forderungen nach Selbstverwaltung und Unabhängigkeit führte.

Nationalismus und Unabhängigkeitsbewegung: Die britische Herrschaft förderte das Wachstum des indischen Nationalismus und den Kampf um Unabhängigkeit. Einflussreiche Führer wie Mahatma Gandhi, Jawaharlal Nehru und Subhas Chandra Bose mobilisierten Massenbewegungen, Proteste und Kampagnen gegen die britische Kolonialherrschaft. Der Indische Nationalkongress und andere politische Organisationen spielten eine Schlüsselrolle bei der Befürwortung von Selbstverwaltung und Unabhängigkeit.

Teilung und Erbe: Die Teilung Indiens im Jahr 1947, die zur Gründung Indiens und Pakistans führte, war eine Folge der britischen Politik und kommunaler Spannungen. Die Unabhängigkeit markierte das Ende der britischen Kolonialherrschaft in Indien, hinterließ aber auch ein Erbe der Teilung, kommunaler Gewalt und ungelöster Probleme, die bis heute die Politik und Gesellschaft der Region prägen.

Unabhängigkeit: Indien erlangte am 15. August 1947 nach einem gewaltlosen Kampf unter der Führung von Mahatma Gandhi und anderen Führern der indischen Unabhängigkeitsbewegung die Unabhängigkeit von der britischen Herrschaft. Gleichzeitig erlangte auch Pakistan, bestehend aus Ost- und Westpakistan (heute Bangladesch und Pakistan), seine Unabhängigkeit.
Insgesamt stellen Portugiesisch-Indien und Britisch-Indien bedeutende Kapitel in der Geschichte des Kolonialismus auf dem indischen Subkontinent dar, die jeweils ein Erbe hinterlassen, das weiterhin die kulturelle, politische und soziale Landschaft der Region prägt.

Sie sind vielleicht an folgenden Münzen interessiert
1 Rupee Portugiesisch-Indien (1510-1961) Silber
1 Rupee Portugiesisch-Indien (1510-1961) ...
Diese Gruppe hat   6 Münzen / 5 Preise
50 Rupee Indien (1950 - ) Silber
50 Rupee Indien (1950 - ) Silber
Diese Gruppe hat   3 Münzen / 3 Preise
25 Paisa Indien (1950 - ) Kupfer/Nickel
25 Paisa Indien (1950 - ) Kupfer/Nickel
Diese Gruppe hat   2 Münzen / 2 Preise
2024-05-16 - New coin is added to 1 Gulden Königreich Bayern (1806 - 1918) Silber Maximilian I ...


    1 Gulden Königreich Bayern (1806 - 1918) Silber Maximilian I ...
Diese Gruppe hat    22 Münzen / 21 Preise



1851, Kingdom of Bavaria, Maximilian II. Nice Silver 1 Gulden Coin. XF! Mint Year: 1851 Mint Place: Munich Reference: KM-826. Denomination: 1 Gulden Condition: Light deposits and toning ...
2024-05-17 - Historical Coin Prices
80 Real Spanien Gold Isabella II of Spain (1830- 1904)
Münzpreise aus öffentlichen Quellen
Details