Das im heutigen Deutschland gelegene Königrei ...

Das im heutigen Deutschland gelegene Königreich Sachsen verfügte über ein reiches Währungssystem mit eigener Währung und eigener Münzprägung. Hier ein Überblick über die Geschichte des Währungssystems des Königreichs Sachsen:

Mittelalter:
Im Mittelalter wurden in den Gebieten, aus denen später das Königreich Sachsen entstand, verschiedene Währungen verwendet, darunter regionale Münzen, die von lokalen Herrschern und kirchlichen Autoritäten geprägt wurden.
Silbermünzen wie der Pfennig und der Groschen waren in der Region übliche Nennwerte und wurden oft in örtlichen Münzstätten geprägt.

Frühe Neuzeit:
In der frühen Neuzeit entwickelte sich Sachsen zu einer bedeutenden politischen und wirtschaftlichen Macht im Heiligen Römischen Reich. Das vom Haus Wettin regierte Kurfürstentum Sachsen begann mit der Einführung eines eigenen Währungssystems.
Der Silberbergbau im Erzgebirge spielte eine entscheidende Rolle in der sächsischen Wirtschaft und die Region wurde für die Herstellung hochwertiger Silbermünzen, darunter Taler, bekannt.

Taler und Dukaten:
Der Taler, eine große Silbermünze, wurde in der Frühen Neuzeit zur Landeswährung Sachsens. Der sächsische Taler war weithin anerkannt und wurde für den internationalen Handel verwendet.
Neben dem Taler prägte Sachsen auch Goldmünzen, darunter den Dukaten, der als wertvolle Währungseinheit für größere Transaktionen diente.

Königreich Sachsen:
Im Jahr 1806 wurde Sachsen von Napoleon Bonaparte zum Königreich Sachsen erhoben. Mit dieser Statuserhöhung gingen Veränderungen im Währungssystem einher.
Der sächsische Taler war weiterhin die wichtigste Währungseinheit, aber das Königreich gab auch sein eigenes Papiergeld heraus und führte die Dezimalisierung ein, um das Währungssystem zu vereinfachen.

Übergang zum Deutschen Reich:
1871 wurde Sachsen Teil des neu vereinten Deutschen Reiches. Dadurch wurde das Währungssystem des Königreichs in das größere Reichswährungssystem integriert.
Die Deutsche Goldmark wurde zur offiziellen Währung des Deutschen Reiches, obwohl neben ihr noch einige Zeit regionale Währungen wie der Sächsische Taler im Umlauf waren.

Ende des Königreichs:
Mit dem Ende des Ersten Weltkriegs und der Abdankung von König Friedrich August III. im Jahr 1918 hörte Sachsen auf, als Königreich zu existieren. Innerhalb der Weimarer Republik wurde es Teil des Freistaates Sachsen.
Die Einführung der Reichsmark als offizielle Währung Deutschlands im Jahr 1924 markierte das Ende des unabhängigen Währungssystems des Königreichs Sachsen.
Insgesamt verfügte das Königreich Sachsen über ein vielfältiges und einflussreiches Währungssystem, das durch die Herstellung hochwertiger Silbermünzen und die Verwendung des Talers als Standardwährungseinheit gekennzeichnet war. Sein Erbe lebt in den numismatischen Artefakten weiter, die auch heute noch von Sammlern geschätzt werden.

Sie sind vielleicht an folgenden Münzen interessiert
2 Mark Königreich Sachsen (1806 - 1918) Silber Albert (Sachsen)
2 Mark Königreich Sachsen (1806 - 1918) ...
Diese Gruppe hat   7 Münzen / 7 Preise
1 Thaler Königreich Sachsen (1806 - 1918) Silber Johann (Sachsen)
1 Thaler Königreich Sachsen (1806 - 1918 ...
Diese Gruppe hat   51 Münzen / 51 Preise
2 Mark Königreich Sachsen (1806 - 1918) Silber Georg (Sachsen)
2 Mark Königreich Sachsen (1806 - 1918) ...
Diese Gruppe hat   32 Münzen / 32 Preise
2024-05-17 - Historical Coin Prices
1/2 Mark Deutsches Kaiserreich (1871-1918) Silber
Münzpreise aus öffentlichen Quellen
Details
2024-05-16 - New coin is added to 5 Kopeke Russisches Reich (1720-1917) Kupfer Nikolaus I (179 ...


    5 Kopeke Russisches Reich (1720-1917) Kupfer Nikolaus I (179 ...
Diese Gruppe hat    31 Münzen / 25 Preise



1832, Russia, Emperor Nicholas I. Large Copper 5 Kopeks Coin. Env. Damage! Mint Year: 1832 Reference: KM-140.1. Denomination: 5 Kopeks Mint Place: Ekaterinburg (E.M.) Condition: Minor depos ...