Das Königreich Preußen, ein mächtiger Staat i ...

Das Königreich Preußen, ein mächtiger Staat in Mitteleuropa, hatte eine Reihe von Herrschern, die auch den Titel eines deutschen Kaisers trugen, beginnend mit Wilhelm I. im Jahr 1871. Hier ist eine Liste der deutschen Kaiser, die auch Könige von Preußen waren:

Wilhelm I. (Wilhelm I.)
Wilhelm I., auch bekannt als Wilhelm I., war von 1861 bis zu seinem Tod 1888 König von Preußen. Von 1871 bis zu seiner Abdankung 1888 war er der erste deutsche Kaiser. Wilhelm wurde am 22. März 1797 in Berlin, Preußen, geboren. Er war der älteste Sohn von König Friedrich Wilhelm III. von Preußen und Königin Luise.
Wilhelm I. hatte eine lange Militärkarriere und diente während der Napoleonischen Kriege in der preußischen Armee. Er kämpfte in mehreren Schlachten, darunter in der Schlacht bei Waterloo im Jahr 1815. Wilhelm wurde 1861 nach dem Tod seines Bruders, König Friedrich Wilhelm IV., König von Preußen. Seine Herrschaft begann in einer Zeit erheblicher politischer Umwälzungen in Europa, darunter dem Aufstieg des Nationalismus und Liberalismus.
Unter der Führung von Ministerpräsident Otto von Bismarck spielte Wilhelm I. eine entscheidende Rolle bei der deutschen Einigung. Er unterstützte Bismarcks Politik der Realpolitik, die darauf abzielte, Preußen zu stärken und seinen Einfluss auszuweiten. Eines der bedeutendsten Ereignisse von Wilhelms Herrschaft war der Deutsch-Französische Krieg von 1870–1871. Preußens Sieg in diesem Krieg führte zur Gründung des Deutschen Reiches und Wilhelm wurde am 18. Januar 1871 im Spiegelsaal des Schlosses von Versailles zum deutschen Kaiser ausgerufen.
Trotz seiner konservativen Neigungen respektierte Wilhelm I. die Verfassung und arbeitete eng mit dem preußischen Landtag zusammen. Er unterstützte auch soziale und wirtschaftliche Reformen zur Modernisierung Preußens und Deutschlands. Wilhelm I. starb am 9. März 1888 in Berlin im Alter von 90 Jahren. Ihm folgte sein Sohn Friedrich III., der kurzzeitig regierte, bevor er später im selben Jahr selbst starb. Wilhelms I. Enkel Wilhelm II. wurde der letzte deutsche Kaiser vor der Abschaffung der Monarchie im Jahr 1918.

Friedrich III. (Friedrich III.)
Frederick William Nicholas Charles, genannt Frederick, wurde am 18. Oktober 1831 in Potsdam, Preußen, geboren. Er war der älteste Sohn von Kronprinz Frederick William (später König Wilhelm I.) und Princess Royal Victoria, der Tochter von Königin Victoria des Vereinigten Königreichs. Frederick hatte eine herausragende militärische Karriere und diente in verschiedenen preußischen Armeeregimenten. Er nahm am Zweiten Schleswig-Holsteinischen Krieg 1864 und am Preußisch-Österreichischen Krieg 1866 teil.
1858 heiratete Friedrich Victoria, die älteste Tochter von Königin Victoria des Vereinigten Königreichs. Ihre Ehe war eine Liebesheirat und stärkte die Bindungen zwischen der deutschen und britischen Königsfamilie. Friedrich war von 1861 bis zu seiner Thronbesteigung 1888 Kronprinz von Preußen. Er war für seine liberalen und reformistischen Ansichten bekannt und setzte sich für eine konstitutionelle Monarchie und soziale Reformen ein.
Friedrich folgte seinem Vater, König Wilhelm I., am 9. März 1888 als deutscher Kaiser und König von Preußen. Seine Herrschaft war jedoch tragisch kurzlebig, da er zum Zeitpunkt seiner Thronbesteigung bereits an Kehlkopfkrebs im Endstadium litt. Trotz seiner Krankheit versuchte Friedrich während seiner kurzen Herrschaft, liberale Reformen umzusetzen. Er ernannte liberal gesinnte Minister und sprach sich für politische Reformen aus, darunter eine stärkere Beteiligung des Parlaments an der Regierung.
Die Regierungszeit Friedrichs III. dauerte nur 99 Tage und war damit einer der Monarchen mit der kürzesten Regierungszeit in der deutschen Geschichte. Er starb am 15. Juni 1888 im Alter von 56 Jahren. Ihm folgte sein Sohn, der Kaiser Wilhelm II. wurde. Friedrich III. wird oft als tragische Figur der deutschen Geschichte angesehen, da seine fortschrittlichen Ideen und sein Reformpotenzial durch seinen frühen Tod zunichte gemacht wurden. Seine kurze Regierungszeit wird in der deutschen Geschichte manchmal als „Dreimonatskaiser“ (Dreikaiserjahr) bezeichnet.

Wilhelm II. (Wilhelm II.)
Wilhelm II., auf Deutsch auch Wilhelm II. genannt, war der letzte deutsche Kaiser und König von Preußen und regierte von 1888 bis zu seiner Abdankung im Jahr 1918. Wilhelm wurde am 27. Januar 1859 in Berlin, Preußen, als ältester Enkel von Kaiser Wilhelm I. geboren. Sein Vater war Kronprinz Friedrich (der spätere Kaiser Friedrich III.) und seine Mutter war Victoria, Princess Royal, die älteste Tochter von Königin Victoria des Vereinigten Königreichs. Wilhelm genoss eine militärische Erziehung und wurde auf eine militärische Karriere vorbereitet. Er besuchte die Universität Bonn und diente später in der preußischen Armee, wo er die Karriereleiter hinaufstieg.
Wilhelm wurde nach dem Tod seines Vaters Kaiser Friedrich III. am 15. Juni 1888 deutscher Kaiser und König von Preußen. Seine Regentschaft begann mit großen Erwartungen, doch es kam bald zu Konfrontationen mit politischen Führern und Diplomaten, insbesondere mit Reichskanzler Otto von Bismarck. Wilhelms Außenpolitik war geprägt von seinem Wunsch nach einem „Platz an der Sonne“ für Deutschland und seinen imperialen Ambitionen. Er verfolgte eine Weltpolitik und versuchte, Deutschlands Kolonialreich und Seemacht auszubauen. Seine Handlungen trugen zu Spannungen in Europa und zur Vorbereitung des Ersten Weltkriegs bei.
Wilhelm war in der Innenpolitik eine umstrittene Figur. Er geriet mit dem Reichstag wegen Themen wie Militärausgaben und Sozialreformen aneinander. Er versuchte auch, Einfluss auf die Regierungspolitik auszuüben, was zu Konflikten mit seinen Kanzlern führte. Wilhelms Führung während des Ersten Weltkriegs wurde weithin kritisiert. Er unterstützte den Kriegseintritt Deutschlands und spielte eine Rolle bei der Gestaltung der Militärstrategie. Als sich der Krieg jedoch hinzog und Deutschland zunehmende Niederlagen erlitt, nahm seine Popularität ab. Angesichts des zunehmenden Drucks und der Unruhen im Inland dankte Wilhelm nach Ausbruch der Deutschen Revolution am 9. November 1918 ab. Er ging ins Exil in die Niederlande, wo er bis zu seinem Tod im Jahr 1941 lebte.
Die Regierungszeit Wilhelms II. gilt als eine Zeit großer Veränderungen und Umwälzungen in der deutschen und europäischen Geschichte. Seine Politik und Entscheidungen trugen zur Destabilisierung Europas und zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs bei. Nach seiner Abdankung wurde er zum Symbol der alten Ordnung und der Folgen ungezügelter imperialer Ambitionen.

Sie sind vielleicht an folgenden Münzen interessiert
1 Thaler Königreich Preußen (1701-1918) Silber Friedrich Wilhelm II. (Preußen)
1 Thaler Königreich Preußen (1701-1918) ...
Diese Gruppe hat   42 Münzen / 42 Preise
2 Mark Königreich Preußen (1701-1918) Silber Friedrich III. (Deutsches Reich) (1831-1888)
2 Mark Königreich Preußen (1701-1918) Si ...
Diese Gruppe hat   70 Münzen / 70 Preise
5 Mark Königreich Preußen (1701-1918) Silber Wilhelm II, German Emperor (1859-1941)
5 Mark Königreich Preußen (1701-1918) Si ...
Diese Gruppe hat   139 Münzen / 135 Preise
2024-05-21 - New coin is added to 1 Cent Kanada Bronze Victoria (1819 - 1901)


    1 Cent Kanada Bronze Victoria (1819 - 1901)
Diese Gruppe hat    29 Münzen / 22 Preise



1882-H Canada Large Cent Lot#DS548
2024-05-25 - New coin is added to 100 Won Südkorea Kupfer/Nickel Anwar as-Sadat (1918 - 1981)


    100 Won Südkorea Kupfer/Nickel Anwar as-Sadat (1918 - 1981)
Diese Gruppe hat    14 Münzen / 6 Preise



1973 South Korea 100 Won PCGS MS63 Lot#A4928 Choice UNC!